Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hugo Pratt
Die Südseeballade
Morto Maltese 1
(Una ballata del mare salato, 1967)

Schreiber und Leser
2015
200 Seiten
ISBN-13: 978-3943808728
€ 32,80


Von Alfred Ohswald am 27.06.2012

  Auf einer Südseeinsel treffen einige, teilweise recht mysteriöse Typen aufeinander. Corto Maltese, die spätere Hauptfigur von Pratts Comics und ihr Gegenspieler Rasputin stehen hier noch nicht so im Mittelpunkt, wie in den späteren Bänden. In der Südseeballade ist der Pirat „Monaco“, der sich hinter einer Mönchskutte verbirgt oder der deutsche Marineleutnant Slütter neben einigen anderen Figuren mindestens ebenso Hauptfigur, wie die vorhin genannten.   Das Zusammentreffen und die Konflikte zwischen diesen Protagonisten spielen in der Anfangszeit des 1. Weltkrieges. Die besonderen Umstände des Krieges weit entfernt von den kriegsführenden Nationen bilden auch den Hintergrund der Geschichte.     Wie schon angedeutet, ist „Die Südseeballade“ durch die späteren Alben mit dem Helden im Nachhinein zum 1. Band dieser Reihe geworden. Hier entwickelt sich der sehr reduzierte, mit sehr starken Schwarz-Weiß-Konrasten arbeitende Zeichenstil zu seiner endgültigen Form.
  Sehr viel später versuchte man die Corto-Maltese-Comics durch eine Colorierung einem größerem Publikum schmackhaft zu machen. Das war eine unpassende Verfälschung von Pratts typischen Stil und hatte im übrigen auch kaum Erfolg. Heute ist Hugo Pratt wohl zu einer Art Geheimtipp geworden. Bei Insidern gehören diese Comics allerdings noch immer zu den absoluten Meisterwerken, was sicher auch ein Grund war, dass er in die Reihe „FAZ Comics-Klassiker“ aufgenommen wurde.
  Auch die folgenden Morto-Maltese-Comic sind Meisterwerke, „Die Südseeballade“ bleibt aber unangefochten das beste Werk der Serie und kann in einer Reihe mit anderen Meisterwerken, wie „Watchmen“ oder „Sin City“ genannt werden. Wobei bei Corto Maltese das Erzählen der Geschichte im Vordergrund steht und der ungewöhnliche Zeichenstil vielleicht erst auf den zweiten Blick seine Wirkung entfaltet.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.