Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Will Eisner
Das Komplott
Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion
(The Plot. The Secret of the Protocols of the Elders of Zion, 2005)

DVA
2005
Übersetzt von Jörg Krismann
152 Seiten
ISBN-13: 978-3421058935


Von Alfred Ohswald am 09.11.2011

  Die „Protokolle der Weisen von Zion“ sind zwar sicher weder die geschickteste noch die durchdachteste Fälschung aber sicher jene mit dem übelsten Einfluss auf zahllose Menschen. Und das, obwohl schon seit langer Zeit bekannt ist, dass es sich um eine Fälschung handelt.
  Ursprünglich vom Geheimdienst des russischen Zaren in Paris in Auftrag gegeben, erlangte es besonders durch die Nazis traurige Berühmtheit. Heute wird es hauptsächlich in obskuren, rechtsextremen Kreisen und in der für Verschwörungstheorien ohnehin recht anfälligen moslemischen Welt verbreitet.
  Altmeister Will Eisner hat sowohl das Szenario, die Texte und die Bilder geschaffen. Der Comic ist in schwarz-weiß gezeichnet und ziemlich textlastig. Besonders der Teil, in dem die Protokolle und ihr literarisches Vorbild, das gegen Napoleon III. gerichtete Werk „Gespräche in der Unterwelt zwischen Machiavelli und Montesquieu“ auszugsweise gegenübergestellt werden, um das Plagiat eindeutig für die Leser aufzuzeigen und zu belegen.
  Hier wird nicht die Geschichte der Fälschung in eine Geschichte verpackt erzählt, sondern die Entstehung und Rezeption selbst in der für ein Comic nötigen gerafften Form erzählt.
  Umberto Eco, der sich ja inzwischen deutlich ausführlicher in „Der Friedhof in Prag“ literarisch mit dem Thema auseinandergesetzt hat, steuerte ein Vorwort bei. Die Nähe zu einem Sachbuch dieses ungewöhnlichen Comics zeigen auch einige Seiten mit Anmerkungen am Ende des Buches.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.