Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Derek Landy
Der Gentleman mit der Feuerhand
Skulduggery Pleasant 1

Loewe Verlag
2011
Übersetzt von Ursula Höfker
344 Seiten
ISBN-13: 978-3785572689
€ 9,95


Von Alfred Ohswald am 05.11.2011

  Als der als etwas kauzig verschriene Schriftstellers Gordon Edgley stirbt, erbt seine Nichte Stephanie nicht nur den Großteil seines nicht unbeträchtlichen Nachlasses sondern macht auch die Bekanntschaft eines überaus seltsamen Mannes. Er ist Detektiv und nennt sich Skulduggery Pleasant und war einst ein mächtiger Magier. Irgendwie hat es geschafft, vom Tod zurückzukehren und seitdem als Skelett mit einigen magischen Fertigkeiten herumzulaufen.
  Diese Skulduggery beschäftig sich mit Fällen, in den Zauber, Alchemisten und andere magische Wesen eine rolle spielen. Der Alchemist Serpine ist so etwas, wie ein Oberbösewicht und ist hinter einem alten, sehr mächtigen Artefakt her. Und irgendwie scheint Stephanies Onkel etwas mit der Sache zu tun gehabt zu haben, weshalb er und seine schregen jetzt hinter ihr her sind.
 
  Derek Landy ist mit seinem schlitzohrigen Skelett-Detektiv ein recht gelungener und nicht unwitziger Held gelungen, der recht gut von dem jungen Mädchen ergänzt wird. Die Geschichte ist recht originell und wirklich flott und unterhaltsam erzählt. Die „Skulduggery Pleasant“-Reihe kann man zweifellos zu den gelungeneren Beispielen unter den zahllosen Neuerscheinungen von Jugendbüchern mit Fantasy-, Magie- und Mystery-Hintergund zählen. Sie reicht vielleich nicht ganz an die Ideenexplosionen von Kai Meyers Jugendfantasy-Romanen heran, ist aber durchaus hervorragende Unterhaltung.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.