Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Stanley G. Weinbaum
Die Lotusesser
(The Lotus Eaters, 1935)

Übersetzt von Walter Brumm
34 Seiten


Von Alfred Ohswald am 21.03.2000

  Ham Hammond hat die Biologin Pat geheiratet und verbringt seine Hochzeitsreise auf einer Forschungsexpedition auf den noch ziemlich wenig untersuchten Mars mit ihr. Einige Lebensformen sind dort schon bekannt, aber die dunkle Seite bietet noch viel Neues.
  Nachdem sie schon an einigen stellen pflanzliche Proben eingesammelt haben, stoßen sie überraschend auf eine hochintelligente Pflanzenart. Obwohl sie völlig harmlos scheint, birgt sie eine Gefahr.
 
  Wie schon in "Mars-Odyssee", seiner ersten Veröffentlichung, geht es auch in dieser Erzählung um die Begegnung mit einer völlig fremdartigen Intelligenz. Die beiden Hauptfiguren sind ein Liebespaar, was in der damaligen Science Fiction schon sehr ungewöhnlich war. Sie spielten ihre Rolle in mehreren Geschichten Weinbaums, aber "Die Lotusesser" ist wohl die Bemerkenswerteste davon. Und, abgesehen von ihrer Bedeutung für das Genre, ist es auch heute noch eine rundum gelungene und absolut lesenswerte Geschichte. Bis heute finden sich selten originelle und so gut durchdachte Außerirdische.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.