Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dietmar Bittrich
Das Osterkomplott
Eine heitere Geschichte

dtv
2010
110 Seiten
ISBN-13: 978-3-596-18122-3
€ 5,10 (A) € 4,95 (D)


Von Manuela Sokele am 16.10.2011

  Dietmar Bittrich gibt seinem Werk „Das Osterkomplott“ den Untertitel „Eine heitere Geschichte“, aber das ist wohl eine extreme Untertreibung, denn „genial schräg“ und/oder „super-witzig“ würde wohl eher auf diese Geschichte zutreffen.
 
  Der Inhalt an sich ist schnell erklärt: Der Schokoladenkonzern Lindemann startet jedes Jahr eine deutschlandweite Oster-Ralley, dem Sieger soll weltweiter Ruhm zuteil werden.
 
  „Doch die Sieger des Lindemann-Spieles waren tatsächlich berühmt geworden. Nicht indem sie das Spiel gewannen. Sondern indem sie die Siegprämie in Empfang nahmen. Denn die bestand, von Jahr zu Jahr wachsend, in wahrem Ruhm. … Bei Spielbeginn wussten sie [die Teilnehmer] lediglich, dass Ruhm winkte und dass sie dafür sieben österliche Aufgaben lösen mussten. In welcher Rolle sie am Ende vor die Welt treten würden, blieb eine Überraschung, die Osterüberraschung. … Nun aber, zum hundertfünfzigjährigen Firmenjubiläum, wurde die kühnste Prämie ins Visier genommen. Mit uns. In diesem phantastischen Jahr sollten mehr als drei Milliarden Menschen den Sieger umjubeln.“
 
  Der Erzähler der Geschichte ist Teil des „Unternehmens“, das die Siegesprämie zur Verfügung stellt, was die ganze Geschichte noch ein wenig pikanter macht.
 
  Die Aufgaben an sich sind schon schräg genug, aber was dabei so alles passiert, und wie die jeweiligen Favoriten des Konzerns ausfallen, beschreibt Dietmar Bittrich so unterhaltsam, dass „Das Osterkomplott“ nicht nur zu Ostern eine wahre Bereicherung ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.