Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jasper Fforde
Irgendwo ganz anders
(First Among Sequels, 207)

dtv
2009
Übersetzt von Joachim Stern und Sophie Kreutzfeldt
416 Seiten
ISBN-13: 978-3-423-24758-0
€ 14,90 [D] 15,40 [A]


Von Manuela Sokele am 03.11.2010

  Thursday Next is back! Allein das schon lässt die Fans der Buch-Agentin jubeln. Dass der fünfte Band nichts von der Spritzigkeit, Genialität und Unterhaltsamkeit der ersten vier Bände eingebüßt hat, ist allerdings ein weiter Grund zum Jubeln.
 
  Diesmal muss sich Thursday nicht nur mit sich selbst – oder besser gesagt ihren beiden literarischen „Ichs“ der Buchwelt – auseinandersetzen, denn die beiden wurden ihr als Agenten-Lehrlinge zugeteilt. Da ihr Teppichladen nicht so gut läuft – wen wundert es –, muss sich Thursday mit Käseschmuggel etwas dazuverdienen.
 
  Wenn das nur ihre einzigen Probleme wären! Denn wenn sie sich nicht bald eine Lösung einfallen lässt, dann werden aufgrund der sinkenden LeserInnen-Zahlen alle Bücher in interaktiven Shows mit dem Publikum umgeschrieben. Und ganz nebenbei muss sie sich auch noch um ihren erwachsenen Sohn, der aus der Zukunft zu ihr kommt, kümmern.
 
  Die genialen Ideen scheinen Jasper Fforde nie auszugehen. Zum Glück, denn in „Irgendwo ganz anders“ präsentiert er uns wieder eine phantastische „Realität“ mit sensationeller Handlung und genialem Wortwitz. Wer nicht schon längst Fan der Thursday-Next-Reihe ist, wird es spätestens nach diesem Buch werden. Achtung das Lesen dieses Buches kann süchtig machen – süchtig nach mehr Abenteuer der genialen Buch-Agentin. Und das Ende des fünften Bandes lässt uns hoffen, dass der sechste Teil nicht lange auf sich warten lässt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.