Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Melanie Rae Thon
Niemandes Töchter

Rowohlt
1999
205 Seiten
DM 14,90


Von Volker Frick am 17.03.2000

  Melanie Rae Thon ist der Name dieser Autorin. Vielleicht sollte man ihren Namen im Gedächtnis behalten. Ihre shortstories sind durchaus lesenswert. Sie wollen jetzt sicher wissen warum? Also weiter im Text.
 
  Die erste story beginnt mit dem Satz "Zwei Schwestern mit Schere machten dir jeden in nur elf Sekunden nackt." Nun, Sid arbeitet in der Pathologie, in Vietnam ist ihm der Arsch weggeschossen worden, und während er draussen die Blumen im Garten seines Elternhauses bewässerte starb sein Vater, weil Mutter nicht da war. Das sind so Geschichten aus der Vergangenheit, die diesen Menschen über die Gegenwart hinaus verfolgen.
  Sid arbeitet in der Pathologie, lernt eine Schwarze namens Roxanne kennen - 'Don't call me coulered.' -, junkie. Er ist da, tut was er kann, spürt ihre Knochen, tut was er kann, er ist da, sie isst nichts weieter ausser Marmelade, O-Saft, und ist dann weg.
  Sid arbeitet in der Pathologie - "Und noch immer hält er sie, will ihr Gewicht allein mit links tragen, aber es ist nichts zu machen. Im Fallen versetzen sie der Bahre einen Stoss, sie schiesst quer durch den Raum. Der Schmerz in seinem Knie ist eine Explosion, eine Bombe, quer gespannter Stolperdraht und heisses Metall reissen Knorpel von Knochen, sprengen die Kniescheibe durchs Hosenbein."
  Sid liegt dann anästhesiert danieder, und sein Vater taucht auf aus Tiefen, und und, und auch Roxanne taucht auf: "'Tut es weh, Sid?' fragt sie. Er weiss nicht, ob sie gemein sein will oder nett. Sie sagt: 'Das ist erst der Anfang.'"
  Aber es ist das Ende, das Ende der ersten story, betitelt 'Erst Körper', die folgenden tragen Titel wie 'Vater, Lover, Toter, Träumer' oder 'Der Schneedieb' oder 'Körper aus Wasser' oder 'Notwendige Engel'. Lesen Sie die Geschichten von Melanie Rae Thon. Blues krass. Literatur halt. Leiden im Leben. Am Leben. Irgendwie macht das grosse Literatur aus. Das müde Haupt zur letzten Ruhe betten. Dank Ihr. Mutter Seelen Allein.
  Aber zwei Romane gibt es noch von Melanie Rae Thon: 'Augustnächte' und 'Das zweite Gesicht des Mondes'. Falls die Lektüre Sie ereilt. Diesseits des Schlafes.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.