Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hans Bürger / Kurt W. Rothschild
Wie Wirtschaft die Welt bewegt
Die großen ökonomischen Modelle auf dem Prüfstand

Braumüller Lesethek
2009
209 Seiten
ISBN-13: 978-3-99100-009-9
€ 21,90


Von Alfred Ohswald am 30.10.2009

  Eigentlich soll es ein Buch über die verschiedenen Wirtschafstheorien werden, in denen der ehemalige Schüler Hans Bürger Gespräche zwischen ihm und seinem ehemaligen Lehrer Kurt W. Rothschild in die passende Form für ein Buch bringt.
  Grundsätzlich handelt es sich dabei bis Heute um zwei auch ideologisch belastete Grundströmungen. Da wäre zuerst die klassisch Liberale Lehre, die mit ihren späteren Varianten verbindet, dass sich der Staat möglichst aus der Wirtschaft raushalten soll und der Markt alles selbst am besten regeln würde. Diese, in den letzten Jahrzehnten vorherrschende Lehre, geriet durch die Krise zumindest kurzfristig ins Wanken. In Österreich wird diese Richtung auch oft mit dem Nobelpreisträger Friedrich August von Hayek im Zusammenhang erwähnt.
  Die zweiten Theorie, meist politisch im linken Lager angesiedelt, geht weitgehend auf John Maynard Keynes und sein Werk „The General Theory of Employment, Interest and Money“ zurück und fordert ein Eingreifen des Staates in die Wirtschaftsabläufe bis zu einem bestimmten Grad. Vereinfacht gesagt, soll des Staat in der Rezession durch öffentliche Investitionen stützen und in besseren Zeiten das Budget wieder in Ordnung bringen. Den zweiten Teil wagte die Politik aus Angst vor Wahlverlusten meist nicht oder nicht ausreichend. Diese Theorie dominierte besonders in der Zeit zwischen dem Ende des 2. Weltkriegs und den 70er-Jahren in Skandinavien und auch Österreich.
  Sogenannte Alternative Wirtschaftstheorien, die stark Gehirnforschung, Verhaltensforschung, Psychologie und Sozialwissenschaften mit einbeziehen, konnten sich bisher nicht relevant gegen die „alten Ideologen“ auf den Universitäten durchsetzen.
  Aber natürlich kommt auch dieses Buch in der aktuellen Situation nicht an der Krise vorbei. Und so wird besonders im letzten Drittel des Buches der Ursache und den bisherigen Auswirkungen der Krise auf den Grund gegangen.
 
  Das Buch richtet sich wohl in erster Linie an interessierte Laien. Der Journalist Hans Bürger schafft es fast immer, den wissenschaftlichen Stoff allgemeinverständlich zu formulieren. Was z.B. bei der Erklärung der absonderlichen Wertpapiere, die zur aktuellen Krise führten, sicher keine leichte Aufgabe war. Ein hervorragendes Buch zu einem Thema, bei dem gerne viele mitreden, ohne sich vorher auch nur grundlegend zu informieren.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.