Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Robert Harris
Pompeji

Der Hörverlag
2006
ISBN-13: 978-3899408799


Von Andreas Rüdig am 14.10.2009

  "Im Sommer des Jahres 79 n. Chr. kommen die Reichen und Schönen wieder aus Rom nach Pompeji, Stadt der Ausschweifung und der Intrigen. Doch plötzlich versagen die Aquädukte. Attilius, der Wasserbaumeister, soll den Schaden beheben. Die Zeit drängt. Da kommt die Pompejerin Corelia einer Verschwörung auf die Spur und bittet Attilius um Hilfe. Während die beiden fieberhaft dunklen Machenschaften nachspüren, sendet die Natur weitere Vorboten drohender Gefahren," berichtet die Inhaltsangabe.
 
  Modisch aktuell liegt hier ein historischer Kriminalroman vor. Er spielt im alten Pompeji zur Zeit der Zeitenwende. Ein Wasserbaumeister wird in die Rolle eines Detektivs gedrängt. Er muß eine Verschwörung innerhalb der wenig ihm zur Verfügung stehenden Zeit aufdecken..
 
  Doch oh wehe- Das Hörspiel weist zwar alle Gestaltungselemente eines klassischen Hörspiels auf (verschiedene Sprecherstimmen, Hintergrundgeräusche), ist aber aus verschiedenen Gründen mißlungen.
 
  Zum einen beschreibt es nicht die Lebensumstände der Menschen im alten Rom. Wie sehen Politik, Wirtschaft, soziales Gefüge, Technik, Kultur der damaligen Zeit aus, zumindest soweit es die Handlung betrifft. Es ist also oft genug verwirrend, der Geschichte zu lauschen. Wer ist wichtig? Diese Frage wird nicht immer eindeutig beantwortet.
 
  Außerdem wird die Geschichte eher schlaglichtartig erzählt. Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Episoden sind nicht immer ersichtlich. Von daher wirkt die Geschichte etwas sprunghaft und undurchsichtig.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.