Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Bernhard Schlink
Selb Trilogie
Selbs Justiz / Selbs Betrug / Selbs Mord

Diogenes
2008
ISBN-13: 978-3-257-80232-0
€ 29,90


Von Andreas Rüdig am 16.09.2009

  Bernhard Schlink wurde 1944 bei Bielefeld geboren. Der Jurist ist inzwischen auch ein erfolgreicher Schriftsteller.
 
  Diese Trilogie vereinigt die Romane "Selbs Justiz", "Sels Betrug" und "Selbs Mord". Gerhard Selb lebt in Mannheim, war Staatsanwalt und ist heute, nach seiner Pensionierung, Privatdetektiv.
 
  Wie gewohnt liefert Schlink hier hervorragende Kriminalliteratur ab. Es ist die Art von gepflegter Unterhaltung, bei der man es als Hörer bedauert, da? es sich um eine ungek?rzte Lesung handelt. Es ist schon ein wenig nervend, über lange Zeit immer nur ein und derselben Stimme zu lauschen; ein paar unterschiedliche Sprecherstimmen hätten die Produktion schon aufgewertet.
 
  Ist das MP3 das Format der Zukunft? Dies ist die Frage, die mich hier interessiert. Viel Literatur und viel Unterhaltung auf wenig Silberscheibe - diesen Eindruck kann man schnell gewinnen. Platz sparend ist das MP3-Format ja schon. Einschließlich der Schutzhülle nehmen die beiden Silberscheiben nur wenig Platz weg. Bücherschränke werden so schnell überflüssig. Was früher (flächenmäßig) eine ganze Zimmerwand in Anspruchnahme, läßt sich heute bequem in einem Umzugskarton lagern. Und irgendwann wird dann auch dieser Umzugskarton verschwinden. Literatur wird dann nur noch in elektronischer Form existieren. Ich lasse sie mir dann am Computer anzeigen. Oder als Hörspiel / Lesung vortragen. Literatur auf Anforderung? Ganz egal, ob es abends im Bett oder morgens in der Straßenbahn auf dem Weg zur Arbeit - es gibt viele Möglichkeiten, ein Buch in die Hand zu nehmen. Es mag zwar modern sein, mit dem Kollegen Computer zu arbeiten; solange es aber noch bibliophile Menschen (wie mich) gibt, wird die literarische Datenkompression ganz schnell ihre Grenzen finden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.