Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Lux / Hartmut Nolte / Kurt Wesoly
Heiligenhaus
Geschichte einer Stadt im Niederbergischen

Selbstverlag Heiligenhaus
1997
368 Seiten
ISBN-13: 978-3000005169


Von Andreas Rüdig am 04.09.2009

  Lux wurde 1960 in Bottrop geboren. Er studierte katholische Religionspädagogik, Geschichte und Sozialwissenschaften in Essen und Duisburg. Seine Dissertation beschäftigt sich mit den städtischen Rechnungen Essens aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Nach Stationen in der Privatwirtschaft und einem Archivreferendariat arbeitet Lus 1997 als Assessor des Archivwesens im Sächsischen Innenministerium.
 
  Nolte wurde 1953 in Ratingen geboren und wuchs auch dort auf. Nach seiner Lehre als Tiefdruckretuscheur holte er in Düsseldorf sein Abitur nach. In Köln studierte er Geschichte, Sozialwissenschaften und Ethnologie in Köln; das Studium schließt er als Magister ab. Seit 1991 ist er Stadtarchivar in Heiligenhaus, seit 1994 zusätzlich der von Wölfrath.
 
  Wesoly wurde 1944 in Velbert geboren. Nach seiner Lehre als Chemielaborant macht er in Neuss sein Abitur. In Berlin studiert er Geschichte, Germanistik und Philosophie, wo er auch sein Staatsexamen ablegte und promovierte. Wesoly arbeitete nicht nur als Lehrer, sondern auch beim Landschaftsverband Rheinland, Amt für rheinische Landeskunde.
 
  Dieser wissenschaftliche Hintergrund ist dem Buch deutlich anzumerken. Das Buch ist sachlich-neutral geschrieben, ohne staubtrocken zu sein. Die Autoren bemühen sich um die Art Lebendigkeit, die ihnen möglich ist. Da sie alle nicht aus Heiligenhaus stammen, kann man allerdings auch kein Herzblut erwarten. Bilder und Zeichnungen ergänzen die Texte, die schon so umfangreich und detailliert sind, daß sie einen historischen und regionalwissenschaftlichen Laien (also jemanden, der sich für die Geschichte Heiligenhaus? interessiert) nicht überfordert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.