Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Friedmar Apel
Nanettes Gedächtnis

Suhrkamp
2009
138 Seiten
ISBN-13: 978-3-518-42053-9
€ 15,80


Von Manuela Sokele am 04.09.2009

  Die Buchhändlerin Nanette besitzt die Fähigkeit nicht nur Zahlen und Buchstaben als Farben zu sehen sondern auch Gefühle, Stimmen, Worte und Menschen. Als sie sich plötzlich im Krankenhaus wieder findet und irgendeine Veränderung an sich selbst wahrnimmt, beginnt sie, die Geschichte ihres Lebens niederzuschreiben.
 
  Mit „Nanettes Gedächtnis“ lässt uns Friedmar Apel am Leben einer jungen Frau teilhaben, die eine ganz besondere Fähigkeit besitzt. Im Laufe des Romans werden die LeserInnen immer wieder herausgefordert den Unterschied zwischen Fiktion und Realität in Nanettes Leben herauszufiltern. Was kann man ihr glauben, was ist wirklich passiert?
 
  Friedmar Apel nimmt die LeserInnen in seinem Roman „Nanettes Gedächtnis“ mit auf eine „Forschungsreise“ auf der Suche nach der Realität und „Normalität“ des Lebens. Ein Buch für alle, die beim Lesen mehr als einen Roman erleben wollen. Ein intelligentes und originelles Buch voller Spannung und Verwirrspielen, das auch die eigene Fantasie anregt und immer wieder die selbe Frage stellt: Was ist real?

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.