Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Volker Klüpfel / Michael Kobr
Laienspiel
Kluftingers neuer Fall

Der Audio Verlag
2008
ISBN-13: 978-3898137423
€ 15,99


Von Andreas Rüdig am 01.08.2009

  Die Handlung spielt im Allgäu. Dort hat sich ein Unbekannter erschossen. Er war wohl auf der Flucht vor der Polizei. Die verdächtigt ihn, Drahtzieher eines geplanten Anschlages gewesen zu sein. Die Folge, Kluftinger muss nicht nur mit den Spezialisten des BKA, sondern auch noch mit den Kollegen aus Österreich zusammenarbeiten.
 
  Volker Klüpfel ist Jahrgang 1971. Er studierte Politik, Journalistik und Geschichte in Bamberg. Danach war er Praktikant bei einer US-amerikanischen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Heute leitet er die Kulturredaktion der Memminger Zeitung. Zusammen mit Kobr schreibt er Kriminalromane.
 
  Kobr ist Jahrgang 1973. Er wuchs in Kempten und Durach auf, wohnt heute aber mit seiner Frau in Memmingen. Er arbeitet als Deutsch- und Französischlehrer.
 
  Diese Produktion ist nur was für hartgesottene Krimi-Fans. Was nicht nur daran liegt, dass es sich hier um eine Lesung handelt (und das, obwohl die Handlung das Potential zu einem Hörspiel hätte). Man muss auch Fremdsprachenkenntnisse (Österreichisch und Bayerisch) mitbringen, um der Handlung folgen zu können. Die beiden Autoren greifen sowohl regionale deutsch-österreichische Besonderheiten wie tagesaktuelle Bezüge auf. Fußball-Europameisterschaft, Islamismus und Terrorismus kommen hier vor. Was als amüsante Geschichte beginnt, kommt so ganz schnell auf ernste Gleise. Wäre da nicht der Nachteil der Sprache und der Lesung, würde hier eine nette Geschichte vorliegen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.