Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
R. L. Stine
Mein haarigstes Abenteuer & Hexenküche
Gänsehaut

BMG Ariola Miller
1999


Von Andreas Rüdig am 25.06.2009

 Mein haarigstes Abenteuer:
 
 Dialogbuch: Martin Irmich; Dialogregie: Katja Nottke; Hörspielbearbeitung: André Minninger; Hörspielregie Heikedine Körting; Musik: Jack Lenz / Brad MacDonald; Sprecher: Wolfgang Kaven, John Alexander Doering, Julius Jellinek, Ranja Helmy
 
  „Larry und seine Freunde haben ein Fläschchen Selbstbräuner gefunden. Neugierig reiben sie sich damit ein, aber nichts geschieht. Bis Larry nach einigen Tagen die Haare bemerkt: dunkle, borstige Haare auf seinen Händen und im Gesicht. Und sie wachsen immer wieder nach, ungeachtet dessen, was er tun mag. Gibt es Hilfe für Larry,“ fragt die Inhaltsangabe.
 
 Hexenküche:
 
 Dialogbuch: Margit Rettberg; Dialogregie: Katja Nottke; Hörspielbearbeitung: André Minninger; Hörspielregie: Heikedine Körting; Musik. Jack Lenz / Brad MacDonald; Sprecher: Wolfgang Kaven, Nicholas Artajo, Nick Forsberg und andere
 
  „Die Eltern von Tom und Jon machen Urlaub. Während dieser Zeit paßt ihre Tante Dahlia auf sie auf. Dahlia setzt ihnen Pflaumengerichte vor, die bewirken, daß sie rapide altern. Sie bekommen graue Haare, Rheuma und sonstige Altersbeschwerde. Tom und Jon machen sich verzweifelt auf die Suche nach einem Gegenmittel. Doch alles wird nur schlimmer,“ berichtet die Inhaltsangabe.
 
  Hier liegt gute Unterhaltung für Kinder vor. Sie ist einfach nur auf Spannung angelegt, ohne inhaltlich zu sehr in die Tiefe zu gehen. Wer kindgerechte Spannung pur geboten bekommen möchte, sollte zu dieser Produktion greifen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.