Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Manfred Chobot
Aloha!
Briefe aus Hawaii

Sonderzahl-Verlags-Gesellschaft m.b.H.
2008
201 Seiten
ISBN-13: 978-3-85449-289-4
€ 16,-


Von Rudolf Kraus am 23.05.2009

  Manfred Chobot ist ein umtriebiger und fleißiger österreichischer Schriftsteller, der bereits so viele Bücher in den verschiedensten Sparten und Arten geschrieben und herausgebracht hat, sodass er nur schwer einzuordnen ist.
  Dafür empfiehlt sich am ehesten „Chobot bleibt“, um etwas mehr über ihn zu erfahren. Aber das ist ein anderes Thema.
  Manfred Chobot ist auch ein (Welt-)Reisender in Sachen Literatur und so beschert er uns einen fulminant gescheiten und unterhaltsamen Band über Hawaii.
  In vierzehn Briefen erzählt er nicht nur vom Surfen, das ihn sehr interessiert und einst nur den Adeligen vorbehalten war, sondern auch von hawaiianischen Göttern, die gehörig der Polygamie frönten.
  Daraus entspinnt sich ein Streifzug durch die hawaiianische Geschichte.
  Chobot erzählt von Königen (und von einer Vizekönigin) und alten Riten, berichtet von Captain Cook, Charles Lindberghs letzter Ruhestätte und von Pearl Harbor.
  En passant schildert er seine nicht friktionsfreien Erlebnisse mit Geckos, die von den Hawaiianern als Haus- oder Familiengötter verehrt werden.
  Nicht zuletzt werden auch landestypische Verhaltensweisen, kulinarische Spezialitäten und Pakalolo (das hawaiianische Wort für Haschisch) thematisiert.
  „Aloha!“, das im Hawaiianischen so viel wie Willkommen oder Servus bedeutet, ist ein literarischer Reiseführer in brillanter Erzählform.
  Ein echter Leckerbissen, exotisch aber dennoch vertraut.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.