Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Nina Schindler (Hrsg.)
Das Mordsbuch
Alles Über Krimis

Claassen
1997
537 Seiten
öS 423.-


Von Ilse Haas

  "Das Mordsbuch" ist nicht nur ein recht brauchbares Nachschlagewerk, sondern vor allem ein unterhaltsames Lesebuch. In zahlreichen Essays wird der Kriminalroman in seinen verschiedenen Erscheinungsformen analysiert, von den amerikanischen "hardboiled Krimis" mit ihren "Brutalo-Detektiven" bis zum klassischen Cozy, dem Landhaus- oder Häkelkrimi. Kommissare, Detektive, Kinderkrimis, Krimis für Katzen- und Hundefreunde werden ebenso besprochen wie historische Kriminalromane, eine neuere Variante, die den Leser neben den obligaten Morden mit dem Lokalkolorit der Vergangenheit fesseln will.
  Neben den verschiedenen Arten von Krimis wird auch eine Geschichte des Kriminalromans geboten, von den ersten Anfängen, Gaboriau, Sue und natürlich Poe bis in die unmittelbare Gegenwart, wobei es noch nicht so lange her ist, daß Kriminalromane in Deutschland als "Schmutz und Schund" galten und von der Bundesprüfstelle einer pädagogisch-psychologischen Bewertung unterzogen wurden, und vor allem die amerikanischen hardboiled Krimis von sittenstrengen Volksbibliothekaren trotz gegenteiliger Meinung eines Thomas Mann als "Machwerk" abgetan wurden.
  Hitlisten mit Lieblingskrimis der Essay-Verfasser findet der Leser ebenso wie kriminalistische Rätsel und Denksportaufgaben, die seinen Spürsinn anregen mögen. So kann der leidenschaftliche Krimileser in diesem Buch richtig schwelgen und wenn er diesen oder jenen Autor oder Krimi noch nicht kennen sollte, wird er ihn sich gleich besorgen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.