Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Wörterbuch Italienisch plus

Langenscheidt
2007
1056 Seiten
ISBN-13: 978-3-468-10422-0
€ 16,95


Von Alemanno Partenopeo am 26.12.2008

  Dieses von Langenscheidt und Harper Collins in Kooperation herausgegebene Wörterbuch der italienischen Sprache bietet 90.000 Stichwörter und Wendungen auf 1.056 Seiten. Das „plus“ im Titel bedeutet, dass auch jene Lerner auf ihre Rechnung kommen, die sich auch für das Land- und die Kultur interessieren. Ein 32-seitiger Extrateil gibt dem Benutzer nämlich nicht nur Informationen über die italienischsprachige Welt, sondern auch Hilfen zum Sprachgebrauch, typische Redewendungen und nützliche Tipps für die erfolgreiche Kommunikation per Brief, E-mail und Telefon. Außerdem befinden sich in der Mitte acht farbige Landkarten politischer und geographischer Herkunft zur deutschsprachigen und italienischsprachigen Welt. Zusätzlich geben Info-Fenster im Fließtext Auskunft über kulturelle Besonderheiten und der Wortschatz aus allen Lebensreichen ist natürlich aktuell und nach den Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung verfasst.
 
  Im italienischen Teil haben etwa die Wörter mit K oder k auf einer halben Seite Platz. Tatsächlich werden im Italienischen nur ca. 50 Wörter, die mit diesem Buchstaben beginnen, benutzt. (Ähnlich verhält es sich übrigens mit W und X und Y.) Alle diese stammen aus Fremdsprachen, denn das Italienisch kennt diesen Buchstaben nicht. Stattdessen wird das „ch“ benutzt, um ein „k“ auszudrücken. Ein Fehler, den viele deutsche Italienischlerner machen, ist eben dieses „ch“ etwa in „chiave“, Schlüssel oder „chiacchierare“, plaudern, schwätzen.
  Man beachte auch die Doppelkonsonanten in diesem Beispiel, eine weitere Hürde für deutsche Italienischlerner. Abgesehen von der Phonetikhilfe, die im italienische Teil dieses Wörterbuches jeweils in eckigen Klammern angegeben wird, gibt es auch den Hinweis „parola chiave“, also Schlüsselwörter, die auf häufig gebrauchte Wörter aufmerksam macht und diese besonders hervorhebt. Etwa „certo“, das wie tsch ausgesprochen, ein Wort ist, das als solche parola chiave bezeichnet wird. Es hat aber mehrere verschiedene Bedeutungen, nicht nur „sicher“, sondern es kann auch „gewiss“ heißen, „un certo Signor Rossi“ wird also zu einem gewissen Herrn Rossi, von dem etwas Bestimmtes weiß. Womit wir wieder bei chiacchierare wären.
 
  Die Landeskunde wartet nicht nur mit Landkarten auf, sondern auch mit Informationen über die Verbreitung der italienischen Sprache. Außer in Italien wird es nämlich noch in Ticino und Grigioni (zwei Schweizer Kantone) und in der Republik San Marino sowie im Vatikan gesprochen. Exterritorial wäre vielleicht noch Malta und Teile Kroatiens und Sloweniens zu erwähnen. Ah ja, und vielleicht noch die Inseln, wie etwa Venedig oder Sardinien oder die Liparischen oder Sizilien etc etc. Außerhalb Europas gibt es die meisten Italiener übrigens in Argentinien, wo immerhin 1,5 Millionen leben. Eine weitere Million lebt in den USA und eine halbe in Deutschland. Insgesamt haben ca 60 Millionen Menschen Italienisch als Muttersprache, davon 58,4 innerhalb Italiens. Abgesehen von Informationen zur Sprache erhält der Leser noch weitere zu Wirtschaft, Aussprache, mündliche Kommunikation und Vorlagen zu E-mails und Briefen mit den jeweiligen Floskeln. „Non sono tutte rose e fiori“ (dt.: Das ist kein Zuckerschlecken.) könnte etwa eine Floskel sein, die man in einem der Staus auf der Autobahn benutzen könnte. Denn nach Italien einreisen wollen alle und keiner will wieder raus. „Chi non ha testa ha gambe“: Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben. So unähnlich sind sich die Redensarten und Weisheiten in den beiden Sprachen eigentlich gar nicht, umso verschiedener jedoch die Mentalität der Landesbewohner! Ein paar Übersetzungstipps helfen dem Sprachkundler bei der Überwindung der Vorurteile und Stereotypien. Ein Wörterbuch also, das vor allem auch Selbstlerner zufrieden stellen wird. Für die richtigen Konjugationen fehlt dann vielleicht nur mehr die „Verb-Fix-Tabelle“, die im selben Verlag erschienen ist und ebenso handlich praktisch wie das Wörterbuch auch als praktisches Lesezeichen für dasselbe benutzt werden kann. So macht Lernen Spaß!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.