Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Der Brockhaus Alternative Medizin
Heilsysteme, Diagnose- und Therapieformen, Arzneimittel

Brockhaus
2008
312 Seiten
€ 34,95 [D] 36,- [A] sFr 59.50


Von Andreas Bach am 18.12.2008

  Homöopathie, Akupressur, Yoga und Co: Heilmethoden neben der klassischen Schulmedizin erfreuen sich in jüngerer Zeit großer Beliebtheit. Der Brockhaus Verlag hat auf dieses Trendthema reagiert und in seiner Sachlexika-Reihe den Band „Alternative Medizin“ auf den Markt gebracht. Auf 512 Seiten und in 3 500 Stichwortartikeln kann sich der Leser über alternative Heilsysteme, ganzheitliche Diagnose- und Therapieformen sowie entsprechende Arzneimittel informieren.
  Neben den alphabetisch geordneten Stichworteinträgen, die in knapper Form die Begriffe erläutern, enthält der Band zahlreiche Infokästen, in denen etwa Tipps zu Beschwerden wie „Atembeschwerden“, „Juckreiz“ oder „Nasenbluten“ gegeben werden. 12 mehrseitige Sonderartikel widmen sich darüber hinaus zentralen Themen ausführlicher. Die Auswahl reicht dabei von „Ernährung“ und „Heilberufe“ über „Östliche Weisheitslehre“ bis hin zu „Psyche und Gesundheit“ und „Wirksamkeitsnachweise“.
  Der „Brockhaus Alternative Medizin“ liefert kompetentes Wissen auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft, bleibt dabei aber für den Leser übersichtlich und vor allem verständlich. Nicht zuletzt durch die zahlreichen Abbildungen, Tabellen und Grafiken lassen sich die Informationen schnell und einfach erschließen. Ein hilfreiches Nachschlagewerk für alle, die sich in kompakter Form über alternative Heilmethoden informieren möchten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.