Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Lene Mayer-Skumanz / Tina Nagel
Der kleine Fuchs und das Christkind
und andere Weihnachtsgeschichten

Tyrolia-Verlag
2008
93 Seiten
ISBN-13: 978-3-7022-2967-2
€ 12,95; sFr 23,90


Von Claudia Janka-Chapó am 11.12.2008

  Ob Maria wohl auch die Wolle des schwarzen Schafes für ihre Decke brauchen wird, die das neugeborene Jesuskind wärmen soll? Wer hätte gedacht, dass gerade der schelmische Wüstenfuchs den anderen Tieren eine so große Hilfe auf dem Weg nach Bethlehem sein kann? Auch der furchtbar starke und wilde Pirat wird schließlich zum Helfer für das Christkind. Dass die Geburt des kleinen Jesus so große Freude in die Welt bringt und es für jeden einen Platz an der Krippe gibt, erfahren hier nicht nur die Menschen, sondern auch die Pflanzen und Tiere und die ganze wunderbare Schöpfung.
 
  In ihrem neuen Kinderbuch „Der kleine Fuchs und das Christkind und andere Weihnachtsgeschichten“ zeigt die renommierte Autorin Lene-Mayer-Skumanz auf berührende Weise, wie zeitgemäße Weihnachtsliteratur für die Kleinen aussehen kann. Die einfühlsamen Geschichten rund um die Geburt Jesu sind für Kinder ab 4 Jahren zum Vorlesen und Selberlesen geeignet und machen auch noch Größeren Freude. Die weihnachtlich-frohmachende Atmosphäre wir noch durch die stimmungsvollen Illustrationen der Grafikerin Tina Nagel verstärkt. Fern von der allgegenwärtigen Weihnachtsmann(un)kultur gibt Lene Mayer-Skumanz den Lesern hier ein wirklich gelungenes Familienbuch in die Hand.
 
  Eine wunderschöne Geschenkidee zur Advent- und Weihnachtszeit für alle, die den Kleinen das Geheimnis der Heiligen Nacht auf kindgerechte und fantasievolle Weise näher bringen möchten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.