Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Gerd und Tini Haffmans (Hrsg.)
Der neue Rabenkalender 2009

Haffmans Verlag bei Zweitausendeins
2008
366 Seiten
ISBN-13: 978-3-86150-530-3
€ 14,95


Von Alemanno Partenopeo am 01.10.2008

  „Das einzige wirksame Mittel gegen den Tod? Das Altern!“ So aufmunternd und schwarz kommt der Rabenkalendern am Ersten des Jahres daher und besonders an diesem Tag wirken solche tröstlichen Nachrichten besonders versöhnlich. Man hat schließlich einen Kater zu pflegen und da tun die Worte des berühmten Raben ganz gut: „Nevermore! Nevermore!“
 
  Aber nicht nur für Neujahrsvorsätze wird beim schon seit 26 Jahren erscheinenden Rabenkalender reichlich gesorgt. Für jeden Tag des Jahres 2009 bekommen Sie gratis dazu eine Einkaufsliste geliefert, denn die Rückseite des Kalenderblattes ist weiß und für Ihre Notizen absichtlich freigelassen worden. So können Sie nicht nur Ihre Besorgungen darauf notieren, sondern auch die Botschaft des Tages, die sich auf der Vorderseite befindet, unter Ihresgleichen verbreiten. „He had a philosophy, deep drinking, appalling hangovers, profound repentance...and deep drinking“, schreibt Jamses Boswell bereits Ende des Monats über Robert Burns und langt damit genau bei der Philosophie an, wo auch ihre ersten Neujahrsvorsätze inzwischen gelandet sein werden. Na dann, zum Wohl! Im Februar kann es also nur besser werden. Und tatsächlich ist ein Themenwechsel angesagt, denn es geht nicht mehr ums Altern oder Gott, sondern um die Schönheit der Frau: „Keine schöne Frau kann die Erwartungen, die wegen ihres Aussehens in sie gesetzt wurden, über einen annehmbaren Zeitraum hinweg rechtfertigen“, wusste schon Kurt Vonnegut. „Natürlich ist das alles wertloser Kram“, sagt die Frau im Ramschladen, „aber das gibt Raum für die ideelle Seite“. Darüber sollte man vielleicht bei Gelegenheit mal nachdenken. Der Rabenkalender macht es einem dabei leicht, denn er zeigt einem vor allem die ideelle Seite des Lesens und Lebens. Viel Spaß damit also auch im Neuen Jahr, das sich schon mit Riesenschritten nähert, Achtung!
 
  Der Rabenkalender aus dem Hause Haffman bei Zweitausendeins ist im Format 20 x 13,5cm, rechteckig, handlich, praktisch und gut. Er ist auch für unterwegs geeignet, aber eigentlich ein Wandkalender und Sie sollten ihn an dem auf ihm befindlichen vorgestanzten Loch an die Wand hängen, aber wer auf Reisen Heimweh nach ihm bekommen sollte, kann ihn kurzerhand ja einfach in sein Handgepäck packen. Das Layout ist schwarz/weiß und zeigt abgesehen von Datum und Wochentag auch das Tierkreiszeichen und den Stand des Monats an. Außerdem werden berühmte Geburtstagskinder des jeweiligen Tages aufgezählt und darunter befindet sich zumeist eine Zeichnung, immer jedoch ein Zitat einer mehr oder weniger bekannten Person. Orientierung in orientierungslosen Zeiten, Vorsätze für das Neue Jahr und die bittere Zeit unmittelbar danach bietet Ihnen also der Rabenkalender. Sie erfahren nicht nur die Geburtsdaten ihrer Vorbilder, finden Sachen zum Lachen oder Nachdenken, sondern auch genügend Platz für ihre eigenen Notizen oder „To-do-things“. „Wer über meine Witze lacht, hat sie nicht verstanden“, meint Heinrich Zille und rüttelt damit am Baum der Erkenntnis, vom dem viele Buchstaben herunterfallen, die Sie selbst wieder zusammensetzen können. Auf ein Neues also!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.