Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Barbara Yurtas
Türkei

Insel
2008
255 Seiten
€ 10,-


Von Alemanno Partenopeo am 13.05.2008

  Dass die Türkei auch der europäischen Literatur viele Anregungen bot, ist spätestens seit der Nobelpreisvergabe an Orhan Pamuk bekannt. Vorliegender “Reisebegleiter” beschreibt nämlich nicht nur die traumhaften Strände und Buchten der Türkei, sondern auch seine faszinierende Kultur und Literatur und benutzt auch jene Quellen, die die Türkei in Worte zu fassen versucht haben. Darunter befinden sich neben dem bereits Erwähnten auch die Autoren Franz Werfel und Christa Wolf, Louis de Bernieres, Giorgos Seferis, Bilge Karasu, Mario Levi, ebenso wie Homer und Sappho oder Adalet Agaoglu. Zusätzlich werden noch – wie bei allen Reisebegleitern des insel Verlages – farbige Fotos verwendet, die einen nicht nur literarisch träumen lassen.
 
  Die erste Region, die in vorliegendem Reiseführer besucht wird, ist die Südküste mit Hilfe der Cukurova, dem Musa Dai, dem Mittelmeer und orientalischen Märchen gelingt eine repräsentative Darstellung. Danach bewegen wir uns geographisch Richtung Ägäis, nach Pergamon, Lesbos, Manisa, Urla Iskele, Teos, Milet und Bodrum. Hierher kommen die Leute nicht nur wegen dem großen Jachthafen, sondern auch wegen der größten Freiluftdiskothek der Türkei. “Halikarnassos”, wie es in der Antike hieß, beherbergte aber auch eines der sieben Weltwunder der Antike, so wie die ganze Westküste eigentlich ein einziges Weltwunder darstellt, denn sie war das Hauptsiedlungsgebiet der Griechen und ist auch heute noch reich an kulturellen Schätzen nicht nur aus dieser Zeit. Damals war es tatsächlich auch ein “idyllischer Ort” und so mancher Dichter wäre heute wohl entsetzt, wenn er das vorfinden würde, was sich hier jeden Sommer abspielt, schreibt jedenfalls die Autorin. Sie macht Bodrum vor allem zum Schauplatz zweier Bücher, eines nennt sich “Der Fischer von Halikarnas” und stammt von Cevat Sakir Kabaagacli und das andere “Mavi Karanlik” und wurde von Vedat Türkalis verfasst.
 
  Die Dardanellen wiederum sind schon seit jeher ein Kriegsschauplatz gewesen und wurden immer wieder heftig umkämpft. In diesem Kapitel beschreibt die Autorin nicht nur Troja und die damit stets in Verbindung gebrachte Ilias von Homer, sondern auch Canakkale, Gelibolu, ein weiterer schrecklicher Krieg hatte hier zwischen sieben Nationen gewütet und Atatürk bewies 1934 einmal mehr Grösse als er die 1915-16 Gefallenen der ehemaligen Feinde als Kinder seines Landes bezeichnete. In der Literatur hat der Kampf um “Gallipoli” natürlich Spuren hinterlassen und die meisten Autoren klagen die “alte zahnlose Hündin, eine verrottete Gesellschaft” für dieses sinnlose Sterben auch an, wie Barbara Yurtas zusammenfasst.
 
  Natürlich finden Sie auch ein eigenes Kapitel über Istanbul, die “Mutter aller Städte”, den eigentlichen kulturellen Mittelpunkt des Landes, auch wenn sie sich im äußersten Westen des Landes befindet und nicht - so wie die Hauptstadt Ankara - mitten drin. Eine Annäherungsweise an Istanbul, die die Autorin hier vollzieht, ist jene über Orhan Pamuk, der nicht nur mit seinem Stadtroman gleichen Titels eine Hommage an die Stadt am Bosporus geschrieben hat. “Hüzün” wird auch hier zum Lebensgefühl und wie die Autorin treffend formuliert beschreibe dieses weniger das Gefühl eines Einzelnen, als die Trauer einer ganzen Gruppe von Menschen, die meint etwas Wertvolles unwiederbringlich verloren zu haben und sich vom Leben ausgeschlossen fühlt. Aber auch andere Autoren sprechen von “Hüzün”, so etwa Mario Levis Roman “Istanbul war ein Märchen”, in dem er die vielen ethnischen Minderheiten und das Atmosphärische der Stadtviertel zwischen Galataturm und Taksimplatz einfängt.
 
  Die Autorin besucht dann literarisch auch noch die Schwarzmeerregion, Inneranatolien und die Ost und Südosttürkei, sowie die Hauptstadt Ankara. Ein eigenes Kapitel ist der Migrationsliteratur (17 Seiten!) gewidmet. Eine Landkarte auf den ersten Seiten des Buches ermöglicht Ihnen zudem das schnelle Auffinden der besprochenen Orte und Regionen. “Kulturadressen” und “Webadressen” sowie ein ausführliches Literaturverzeichnis geben Ihnen weitere hilfreiche Hinweise für eine Erkundung eines der schönsten Länder an der Grenze zu Asien.
  Die Reisebegleiter im insel taschenbuch Verlag führen auf den Spuren berühmter Autoren zu den Schauplätzen der Weltliteratur und zu den Wirkungsstätten der Schriftsteller und Künstler. Von Barbara Yurtas ist in dieser Reihe auch “Istanbul. Ein Reisebegleiter” erschienen. Reisen bildet eben, und das Lesen von insel taschenbuch Reisbegleitern noch viel mehr!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.