Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hugo Wiener
Zeitensprünge
Erinnerungen eines alten Jünglings

Ullstein
1994
309 Seiten
DM 16,90


Von Alfred Ohswald am 06.11.1999

  Die Lebenserinnerungen des österreichischen Autors und Musikers Hugo Wiener bieten viel heiteres aber auch tragisches. Seine Karriere begann in den 20er-Jahren in Wien. Er schrieb Lieder- und Operettentexte, Sketches für Kabarett und Fernsehen und hauptsächlich spielt Klavier, später in erster Linie als Begleiter seiner Frau Cissy Kraner.
  Als Jude floh er nach dem Einmarsch Hitlers in Österreich nach Südamerika und schlug sich dort mehr schlecht als recht mit seiner Frau durchs Leben. Er verlor seine gesamte Familie und viele Freunde in den Konzentrationslagern der Nazis.
  Bald nach dem Krieg kehrte er nach Wien zurück und feierte dort schnell wieder zahlreiche Erfolge. Er textete unter anderem mit an den berühmten Doppelconférencen von Farkas und Waldbrunn und begegnete während seines langen Lebens zahllosen Berühmtheiten aus der Unterhaltungsbranche. Über diese sind auch zahlreiche Anekdoten in dem Buch zu finden. Vor allem Liebhaber alter Filme, Fernsehstücke, Operetten und Kabaretts werden viele bekannte Namen wiederfinden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.