Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
James Robertson
The Testament of Gideon Mack

Penguin
2007
386 Seiten


Von Christel Schweitzer am 10.11.2007

  Das vorliegende Buch zu rezensieren ist keine leichte Aufgabe, weil das Thema phantastisch und philosophisch, banal und tiefgründig zugleich ist:
  Gibt es Gott? Ist der Teufel wirklich böse? Warum bringt unser heutiger Zweifel an der Existenz Gottes auch die Existenz des Teufels ins Wanken? Wie tritt Gott in Erscheinung, wo finden wir die Spuren des Teufels? Sind Menschen, die behaupten die Begegnung mit dem Teufel gemacht zu haben verrückt oder sogar gefährlich?
 
  Auf der Web-Seite der „BooksfromScottland.com“ fand ich folgendes Interview mit James Robertson:
  “Without wanting to give too much away, there are some surprises at the end of the novel which lead us to think about the power of religion, myth, and legend, to question our own experiences and how we interpret what we see and hear and witness. Was this your ultimate aim for the book?
  It's a book with far more questions than answers, that's for sure. The reader who expects all the loose ends to be neatly tied up will be disappointed! Truth is a slippery substance, especially in the context of fiction, and while Gideon is clearly an unreliable narrator the epilogue demonstrates that not all the other characters in the novel are that reliable either. And yes, myth, history and legend are all inter-woven to an extent that it becomes hard to know where one ends and another begins. That's the effect I was aiming for in the book, partly because that's how these things seem to me to interact in real life.”
 
  Gideon Mack ist der Protagonist der vorliegenden Geschichte. Diese umfasst sein gesamtes Leben (geboren 1958 in England, verschwunden 2004 in Schottland) und Wirken. Die Ich-Erzählung in Form eines Reports, der als Testament bezeichnet wird, ist eingebettet zwischen Prolog und Epilog. Der so geschaffene Rahmen beschreibt die Auffindung Gideon Macks Lebensberichts und die journalistische Aufarbeitung dieses Fundes. Die Erzählung wird in ihrem Verlauf von der Rahmenhandlung nicht unterbrochen.
  Gideon Macks Bericht beginnt wie folgt:
  “When I was a child I spoke as a child, I understood as a child, I thought as a child: yet I was already, in so many ways, the man I would become. I think back on how cold I was, even then. It is hard to recall, now that I burn with this dry, feverish fire, but cold I certainly was. There was ice built around my heart, years of it. How could it have been otherwise? The manse at Ochtermill saw to that.
 I have walked and run through this world pretending emotions rather than feeling them. Oh, I could feel pain, physical pain, but I had to imagine joy, sorrow, anger. As for love, I didn't know what it meant. But I learned early to keep myself well disguised. To the world at large I was just Gideon Mack, a dutiful wee boy growing in the shadow of his father and of the Kirk.
  As that wee boy I was taught that, solitary though I might be, I was never alone. Always there was one who walked beside me. I could not see him, but he was there, constant at my side. I wanted to know him, to love and be loved by him, but he did not reveal himself. He frightened me. I had neither the courage to reject him nor the capacity to embrace him.
  This is the hard lesson of my life: love is not in us from the beginning, like an instinct; love is no more original to human beings than sin. Like sin, it has to be learned.
 Then I put away childish things, and for years I thought I saw with the clarity of reason. I did not believe in anything I could not see. I mocked at shadows and sprites. That constant companion was not there at all: I did not believe in him, and he did not reveal himself to me. Yet, through circumstances and through choice, I was to become his servant, a minister of religion. How ironic this is, and yet how natural, as if the path were laid out for me from birth, and though I wandered a little from it, distracted or deluded here and there, yet I was always bound to return to it again.
  And all the while this fire was burning deep inside me. I kept it battened down, the door of the furnace tightly shut, because that seemed necessary in order to through life. I never savoured life for what it was: I only wanted to get to the next stage of it. I wish now I'd taken a little more time, but it is too late for such regrets. I was like the child in the cinema whose chief anticipation lies not in the film but in wondering what he will do after it is over; I was the reader who hurries through a 500–page novel not to see what will happen but simply to get to the end. And now, despite everything, I am there, and for this I must thank that other companion, in whom also I did not believe, but who has shown me a way through the shadows and beyond the shadows.
  I have not preached for weeks, yet I am full of texts. If I am a prophet then I have yet to be heard. If I am Jonah, then the fish has vomited me out but nobody believes where I have been: nobody except the one who saved me from the belly of hell. Who am I? I am Gideon Mack, time–server, charlatan, hypocrite, God's groveling, apologist; the man who saw the Stone, the man that was drowned and that the waters gave back, the mad minister who met with the Devil and lived to tell the tale. And hence my third non–Scriptural text, for what is religion if not a kind of madness, and what is madness without a touch of religion? And yet there is peace and sanctuary in religion too—it is the asylum to which all poor crazed sinners may come at last, the door which will always open to us if we can find the courage to knock.
  Few suspected it, but all my life was a lie from the age of nine (when, through deceit, I almost succeeded in killing my father); all my words were spoken with the tongue of a serpent, and what love I gave or felt came from a dissembling heart. Then I saw the Stone, and nothing was the same again. This is my testimony. Read it and believe it, or believe it not. You may judge me a liar, a cheat, a madman, I do not care. I am beyond questions of probity or sanity now. I am at the gates of the realm of knowledge, and one day soon I will pass through them.“
 
  Dies ist die Einleitung zu Gideon Macks Lebensbeichte, die banal und skurril zugleich ist.
 
  Gideon Mack ist das einzige Kind des Reverend James Mack und dessen Frau Agnes geb. Campbell. Er wächst in einer Atmosphäre religiöser Sittenstrenge, unerbittlicher Disziplin und langweiliger Freudlosigkeit auf. Die Mutter hat Zeit ihres Lebens Angst vor dem übermächtig erscheinenden Patriarchen James Mack, bewundert ihn aber auch für seine Kraft und Stärke, hinter der sie sich versteckt.
  Der Sohn erkennt bald, dass in dieser von Gefühlskälte und Ohnmacht geprägten Welt seines Elternhauses Anpassung die beste Überlebensstrategie ist. Der Vater ist ein von den Grundsätzen seiner Religion fanatisch überzeugter Vertreter der Kriegsgeneration. Der Krieg mit all seinem Grauen hat ihn zwischenmenschlich verstummen lassen, nicht so in seiner Kirche, in der er Sonntag für Sonntag wortgewaltig gegen die Schlechtigkeit der Menschen zu Felde zieht. Die Mutter ist feige und aus Furcht vor ihres Mannes Zorn weder emotional noch praktisch eine Verbündete für Gideon.
  In der Schule lernt Gideon, dass, um nicht von den Klassenkameraden wegen seiner Herkunft verspottet und gehänselt zu werden, man einerseits ein wenig angeben muss, andererseits auch hier die Kunst des Konformismus zu beherrschen sehr weise ist. Seine Schulkollegen sehen fern, Gideon soll die Bibel lesen. Seine Schulkameraden gehen ins Kino, er muss mit der Mutter in Vaters Kirche.
 Gideon begehrt zwar in seiner Jugend gegen den übermächtigen Vater auf, doch letztlich folgt er ihn in dessen Fußstapfen. Warum?
  Gideon erkennt, dass die Berufswahl die Krone seiner Verstellkunst, seiner zynischen Anpassung, seiner himmelschreienden Heuchelei ist. Es ist als wäre dies der Höhepunkt der Darstellungsgabe eines lebenslänglichen Schauspielers.
 Und wie er sich gegenüber seinen Eltern verstellt, so erfolgreich betrügt er die Kirche. Seine Frau Jenny sieht in ihm ebenso nur die Seite seines Charakters, die zu zeigen ihm vorteilhaft dünkt.
  Der Betrug an seiner Umwelt, die Lüge, die er sich selbst zu leben auferlegt hat, wird schließlich zu viel für ihn und als er die Begegnung mit dem Teufel macht, trifft er zum ersten Mal jemanden, der ihn zu kennen scheint, bei dem er sich nicht zu verstellen braucht. Endlich hat er seine innere Heimat gefunden, doch die Welt, die er so lange belogen hat, fühlt sich nun plötzlich von der Wahrheit, die sie von Gideon Mack zu hören bekommt, betrogen…
 
  Sprachlich befinden wir uns auf einem durchaus „sophisticated level“, ohne übertrieben und akademisch zu wirken. Interessant und auch für Native Speaker eine Herausforderung ist die Niederschrift einer, aus der Viktorianischen Zeit stammenden und von schottischen Ausdrücken durchwirkten, Geschichte genannt „The Legend of the Black Jaws“. (Seite 188 – 195).
 
  Der Autor James Robertson besitzt in Schottland den Ruf eines Schriftstellers höchster literarischer Qualität und bemüht sich in seinen Werken stets kulturell akkurat zu sein. Er ist „Scottish Parliament’s first Writer in Residence” und sein zweiter Roman “Joseph Knight” gewann die zwei wichtigsten schottischen Literaturauszeichnungen 2003/4 – das “Saltire Scottish Book of the Year“ und „Scottish Arts Council Book of the Year“. Er hat zwei Romane publiziert, Kurzgeschichten, Lyrik, Anthologien und hat an einem „Scottish Dictionary of Quotations“ mitgearbeitet. James Robertson lebt in Angus, Schottland.
 
  Hätte ich dieses Buch nicht von Freunden geschenkt bekommen, ich hätte es mir wahrscheinlich nicht gekauft. Weder der Autor, noch der Roman waren mir bekannt. Der Anfang ist zwar ein wenig zäh, hat man sich aber mit dem Antihelden Gideon als Romanfigur angefreundet und ihn als das kleine Teufelchen erkannt und akzeptiert, das wir alle auf der Schulter sitzen haben, ist dem Lesegenuss erst auf Seite 386 eine Grenze gesetzt.
 
  Mein Urteil: Best black British humour, …but strange indeed!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.