Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Rudolf Kraus
ich trage deinen duft in mir liebesgedichte
liebesgedichte

digitaldruck.at
2007
71 Seiten
€ 7,-


Von Christel Schweitzer am 24.10.2007

  Der Gedichtband „ich trage deinen duft in mir“ ist nicht im Buchhandel erhältlich, sondern stellt eine Sonderausgabe dar. Rudolf Kraus stellt in seinem blutroten, dünnen Büchlein Lyrik zusammen, die sich mit Liebe in all ihren Facetten befasst. Einige Gedichte sind bereits erschienen, einige sind neu hinzugekommen. Diese Sonderausgabe erinnert ein wenig an „The Best of“.
 
  Kraus bleibt einer gewissen – wenn auch modern offenen – Form der Dichtkunst treu. Auch im Ausdruck passt sich die neuere Poesie der älteren an, denn wieder liegt das Hauptaugenmerk auf dem Inhalt, auf der Dichte der zu transportierenden Bilder. Und hier soll das Bild der Liebe in ihrer mannigfaltigen Ausbildung dargestellt werden.
 
  Zwei Kapitel unterteilen den Gedichtband: das erste heißt: „der liebe untertan“, das zweite heißt „gefühlswelten“.
  Die Gedichte des ersten Kapitels sind geprägt von der Ohnmacht, die Man(n) gegenüber der Liebe verspürt, ist Man(n) ihr begegnet: Innigkeit, Eifersucht, Liebeskummer- und schmerz, Leidenschaft etc.
  Das zweite Kapitel widmet sich der Liebe in fiktiverer Form, aus weiterer Entfernung, mit einem gewissen Abstand. Mein Lieblingsgedicht bleibt hier: „die frage“, welches aus dem Gedichtband „aus der seele brennen“ stammt.
 
  „befindlichkeit I“ (die konsequente Kleinschreibung jeglicher Nomen schmerzt mich beim Lesen zwar, aber der Anglizismus und das E-Mailen werden auch alte Nörgler, wie mich, noch „kleinkriegen“…nun – dies ist die Freiheit des Dichters) spricht mich auf Grund seiner Intensität an:
 
  befindlichkeit I
 
  um das leben rennen
  herumgehetzt
  einen haken nach dem anderen schlagen
  legionen von gefühlen
  schreien inbrünstig
  aus der tiefe des herzens
  zart ist die wut
  deftig das verlangen
  doch nie ist es genug (Seite 53)
 
  In wenigen Worten fasst Kraus die Kälte, die Hektik unserer Welt zusammen, nicht neu, aber eindringlich. Solange der Wunsch nach Gefühlen da ist, solange man zu befinden bereit ist, solange hat die Liebe eine Chance. Schön!
  Der Gedichtband ist für Liebhaber kleiner, feiner Gedankensplitter; für all jene, die die fette Kakaobuttercremetorte der Prosa zur Seite schieben können und sich auch an den kleinen, raffinierten Pralinen der Lyrik erfreuen können.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.