Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Patrick Poivre d´Arvor
Legendäre Eisenbahnreisen

Frederking & Thaler
2007
Übersetzt von Marianne Glaßer
360 Seiten
ISBN-13: 9783894056858
€ 34,95


Von Alemanno Partenopeo am 09.09.2007

  Das „goldene Zeitalter der Eisenbahnreisen“ (französischer O-Titel) steht im Zentrum dieser exklusiven Publikation des Frederking & Thaler Verlages und entführt sie in die versunkene Welt des „Orient-Express“, des „Blue Train“ oder des „Palace on Wheels“. Zahlreiche Farbfotografien und Originalplakate der diversen Zuglinien illustrieren ein Prachtwerk für den Reisenden, der gerne auch mal einen Moment innehält, um nachzudenken.
 
  Heute ist das Reisen mehr Zweck als Mittel, mehr Pflicht als Genuss: überfüllte und verspätete Züge tun den Rest, einem das Reisen zu vergällen. Doch es gab eine Zeit in der das Reisen durchaus noch um des Reisens Willen getätigt wurde und einzig dem einen Zweck diente, nämlich dem Genuss! Diesen vergessenen Genuss wird ihnen vorliegendes Buch bieten und ihnen gleich elf verschiedene Zugreisen vorstellen, von denen sie einige sogar heute noch machen können!
 
  Der „Toy Train von Darjeeling“ ist einer der ersten, der in diesem liebevoll gestalteten Buch, näher beschrieben wird. Der berühmte „Orientexpress“, der Paris mit Istanbul verband, folgt darauf und eröffnet neue Perspektiven auf die wohl klassischeste Eisenbahnreise der Welt. Eine Landkarte veranschaulicht Ihnen die Dimension der Reise, die sogar bis Basra oder Kairo weitergeführt wurde. Zitate von berühmten Orientexpress-Reisenden illustrieren zusätzlich die Reise und geben Aufschlüsse über Komfort und Atmosphäre des wohl luxoriösesten Zuges der Welt. Außerdem finden Sie auch zeitgenössische Aufnahmen der befahrenen Bahnhöfe und deren damaliger luxuriöser Interieurs. Der wohl in Europa weniger bekannte „The Canadian“ verbindet Vancouver mit Toronto und das schon seit 1886. „A mari usque ad mare“ (von Meer zu Meer) hieß die Devise der staatlichen Eisenbahngesellschaft und das entlang zur amerikanischen Grenze gebaute Eisenbahnnetz schlägt sich sogar durch die Rocky Mountains. Jack London machte diese Reise im Kohlewagen versteckt und das Ticket zu bezahlen, aber es gab auch kostspieligere – und bequemere – Varianten, von Meer zu Meer zu reisen, wie die Fotos des Interieurs des Canadian beweisen und somit auch bessere Plätze die Aussicht auf das vorbeiziehende Naturschauspiel zu genießen. Die Transsibirische Eisenbahn, eine der längsten Eisenbahnlinien, führt von Moskau nach Wladiwostock oder Komsomolsk. Eine immense Strecke: 9000 km, sieben Zeitzonen, sieben Nächte und sechs Tage. Aber auch Afrika wird mit dem Zug zwischen Nairobi und Mombasa in diesem Buch bereist. Die 1899 fertig gestellte Linie bezeichnete der damalige britische Unterstaatssekretär und spätere indische Vizekönig Lord Curzon als „lunatic line“. Von Mombasa zum Viktoriasee, vorbei am Kilimandscharo (5895m) und dem Nairobi Nationalpark zu reisen, mag manchem als verrückt erscheinen und es gibt wohl keinen besseren Ausdruck als „lunatic“ dafür. Auch wenn es wohl auch heute noch, die sicherste Verbindung des ganzen Landes ist und immer ausgebucht ist.
  Weitere wunderschöne Einblicke bekommen Sie auch auf die Strecke Paris – Nice, mit dem „Train Bleu“, auf den „Blue Train von Southafrica, den „California Zephyr“, oder den „Palace on Wheels“ in Indien, den „Eastern und Oriental Express“ zwischen Myanmar und Malaysia und den „Andenexpress“ in Peru, zwischen Titicacasee und Machu Picchu, auf der durchschnittlichen Meereshöhe von 3500 m!
 
  So kann Eisenbahn fahren wieder richtig Spaß machen. Ein ehrlicher Genuss und ein wunderschöner Reisebegleiter mit interessanten Zitaten und Informationen zu den jeweiligen Reisen. Als Ideengeber für Ihren nächsten Urlaub eine wahre Schatzkiste!
 
  Patrick Poivre d´Arvor wurde 1947 geboren und ist eigentlich ausgebildeter Jurist und Journalist. Er arbeitete lange Zeit als Nachrichtensprecher des Senders TV 1 und moderiert die literarische Sendung „Vol de nuit“. Außerdem hat er selbst zahlreiche Romane veröffentlicht.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.