Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Teufelsbrut
Drei böse Geschichten

music legend
2007
ISBN-13: 9783940518002


Von Alfred Ohswald am 01.09.2007

  Das Hörbuch beinhaltet 3 CDs mit jeweils einer Erzählung.
 
  Die erste Erzählung „Der junge Goodman Brown“ von Nathaniel Hawthorne beschreibt die Begegnung eines jungen Mannes mit dem Teufel, wobei sich nach und nach herausstellt, dass ihm praktische alle Menschen in seiner Umgebung verfallen sind.
  Es gibt fast keine Handlung, dafür wird mit rein sprachlichen Mitteln eine geradezu atemberaubend bedrohliche Atmosphäre aufgebaut. Dies gelingt mit einer Perfektion, die ziemlich einzigartig ist und die Erzählung zu einem der Klassiker amerikanischer Literatur macht.
 
  „Runenbeschwörung“ von M. R. James erzählt von einem Mann, der sich mit dunklen Künsten beschäftigt. Um einen Mann mit einem fürchterlichen Fluch zu belegen, steckt er ihm heimlich einen mit Runen beschrifteten Zettel zu. Der Held der Geschichte merkt das und versucht nun den Zettel seinerseits wieder an diesen Mann loszuwerden.
  Ebenfalls ein Klassiker, der unter dem Titel „Der Fluch des Dämon“ hervorragend verfilmt wurde.
 
  Bram Stokers „Die Dualisten“ ist die grauenvollste unter den drei Erzählungen. Im Stil eines Märchens und oft mit einem Augenzwinkern erzählt, entwickelt sich die Geschichte immer mehr in Richtung Horror. Und selbst am Ende werden die Leser nicht dadurch erlöst, dass das Böse auch nur im Geringsten zur Rechenschaft gezogen würde. Schwarzer Humor, bei dem das Schmunzeln vielen Lesern in der Kehle stecken bleiben könnte.
 
  Thomas Kästner, Martin Heckmann und Mario Hassert liefern beim Vorlesen ausgezeichnete Arbeit ab. Aber noch bemerkenswerter ist die akustische Untermalung von Stephan Wolfs. Er trifft den Punkt, um die Atmosphäre zu unterstützen, ohne dabei zu laut und aufdringlich zu werden, wie das gerade in Horror-Hörbüchern sehr häufig vorkommt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.