Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Merian Vorarlberg

Merian
2007
132 Seiten
€ 7,50


Von Alemanno Partenopeo am 16.07.2007

  Im Montafon, der südlichsten Region Vorarlbergs, stürmte einst Ernest Hemingway die Gipfel, in den Bergen sind noch heute die Walser zu finden und in Bregenz, der Landeshauptstadt, ist die moderne Kunst und Kultur zu Hause. Dass am Cover der aktuellen Ausgabe des Merian-Führers trotzdem zwei junge Mädchen in traditioneller Bregenzerwäldertracht abgebildet sind, zeigt die Pole zwischen denen sich dieser Landstrich Österreichs bewegt: Tradition und Moderne.
 
  Die Vorarlberger Architekten haben das Ländle seit einiger Zeit über seine Grenzen hinaus bekannt gemacht und wenn Wiener Kollegen die neuen Tempel der Moderne besuchen kommen, finden sie diese „Kathedralen in der Wüste“ mehr als geschmackvoll. Lange Zeit war Vorarlberg ja nur für einen etwas würzigen Käse und als Schiregion bekannt, das hat sich nun endlich geändert.
 
  Im neuen Merianheft finden Sie nicht nur Skizzen zur „Sprache, Wasser, Schnaps und Schubert“, sondern auch ein Essay zum „suberen“ Ländle. Natürlich dürfen die Bregenzer Festspiele nicht fehlen, die zu den kulturellen Höhepunkten des Festspielsommers gehören und mit jeder ihrer neuen Produktionen immer wieder für großes Aufsehen sorgt, nicht nur wegen den phänomenalen Bühnenbildern auf dem Bodensee. Ein anderer Artikel beschäftigt sich mit dem Kunsthaus in Bregenz, oder den modernen Bauten Vorarlbergs und schließlich dem Kleinwalsertal. Mehr als 100 Seiten zu einem der reichsten Bundesländer Österreichs, das auch im Sommer darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden. Der große Serviceteil bietet Ihnen eine Menge Tipps, die bald verwirklicht werden wollen!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.