Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Belinda Oxley
Kunst 3./4. Jahrgangsstufe

Auer Verlag
2003
48 Seiten
€ 12,80


Von Andreas Bach am 11.06.2007

  Der Band „Kunst“ für die 3./4. Jahrgangsstufe aus dem Auer Verlag hat sich zum Ziel gesetzt, dass Kinder ihre eigenen künstlerischen Neigungen entdecken können und in ihrer Kreativität gefördert werden. Ob das mit den Vorschlägen der Autorin Belinda Oxley gelingt, bleibt fraglich. Allzu gelenkt kommen die Entwürfe daher.
  Bereits der Einstieg beginnt schwach: Die einführenden Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer, etwa Tipps zum Einsatz elektronischer Medien oder Organisationshilfen für den Kunstunterricht, sind viel zu allgemein, ja oberflächlich und teils banal.
  Im anschließenden Kapitel „Schnellstarts“ lassen sich auf zwei Doppelseiten zwar erfreulicherweise einige gute und brauchbare, wenn auch äußerst knapp gehaltene Ideen zur Förderung der Kreativität von Schülern finden, zum Beispiel zum Porträtzeichnen oder zum plastischen Gestalten. Diese sinnvollen Impulse werden allerdings in dem Hauptteil „Materialien für die individuelle Planung“ gleichsam wieder zunichte gemacht. Es ist eine schlichte Aneinanderreihung von 27 Kopiervorlagen, didaktische und methodische Erklärungen fehlen gänzlich. Die wenig neuen Aufgaben aus den Bereichen Grafik, Malerei, Collage, Plastik, Design sowie Kunstbetrachtung lassen kaum Raum für freies Gestalten über die Abgrenzungen der Kopiervorlagen hinweg. Noch schlimmer: Vieles ließe sich ohne Arbeitsblätter sogar besser durchführen, die Vorlagen sind oft schlicht überflüssig. Ein insgesamt nicht empfehlenswerter Band.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.