Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Janusz Piekalkiewicz
Luftkrieg

Bechtermünz Verlag
434 Seiten
öS 145,-


Von Alfred Ohswald

  Vom Polenfeldzug im Jahr 1939 mit der überlegenen deutschen Luftwaffe bis zum Abwurf der beiden Atombomben über Hiroshima und Nagasaki schildert Piekalkiewicz die Kämpfe der Luftstreitkräfte im 2. Weltkrieg in der für ihn typischen Form. In Zeitabschnitte von einem halben Jahr unterteilt, kommen zuerst zeitgenössische Quellen wie Pressemitteilungen und andere Veröffentlichungen der verschiedenen Seiten und anschließend die Ereignisse, wie sie sich tatsächlich zugetragen haben. Natürlich kommen bei so einem umfangreichen Thema manche Dinge nur relativ knapp vor. Piekalkiewicz hebt oft besonders skurille Ereignisse hervor und betont sein Spezialgebiet, Spionage und Sondereinsätze etwas deutlicher. Er schreibt betont neutral und enthält sich fast immer einer persönlichen Wertung und ohne große Verliebtheit in die technischen Details der Flugzeugtypen wie sie oft in anderen Büchern über dieses Thema auftauchen. Wer hauptsächlich etwas über die Flugzeuge im 2. Weltkrieg erfahren will, liegt bei diesem Buch falsch. Dafür zeigt es an manchen Stellen überdeutlich, mit welcher Gedankenlosigkeit und Erbarmungslosigkeit von politischen und militärischen Verantwortungsträgern mit Menschenleben umgegangen wurde.
  Als Beispiel einiger in "Luftkrieg" erwähnten sonderbarer Ereignisse:
  (...) Der erste "Erfolg" britischer Flugzeuge gegen ein U-Boot: Am 5. September 1939 greifen zur U-Boot-Bekämpfung eingesetzte Flugzeuge des Types Arvo "Anson" irrtümlich 2 britische U-Boote mit 45-kg-Wasserbomben an. Dem HMS Submarine "Snapper" wird dabei eine der Bomben direkt auf den Kommandoturm geworfen - mit dem Ergebnis, daß in dem Boot vier Glühbirnen zu Bruch gehen.
  (.............) Tags darauf gelingt einem griechischen Jäger eine seltsame tat: Nachdem ihm die Munition ausgegangen ist, rammt Leutnant Marinos Mitralexis (22. Jagdgeschwader) mit seinem PLZ-24-Jäger das Heck des Savoia-SM.79 Bombers. Noch während die verdutzten Italiener mit ihren Fallschirmen zu Boden schweben, landet Mitralexis mit seiner beschädigten Maschine und nimmt die ganze Besatzung gefangen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.