Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Janusz Piekalkiewicz
Die Invasion

Bechtermünz Verlag
314 Seiten
öS 145,-


Von Alfred Ohswald

  Seit die Alliierten am 4. Juni 1940 bei Dünkirchen vom europäischen Kontinent vertrieben wurden, planten sie ihre Rückkehr. Nach mehrmaligen Verschiebungen ist es am 6. Juni 1944 dann soweit. Die Operation Overlord genannte Landung in der Normandie und der darauf folgende Vorstoß zur deutschen Westgrenze hat an diesem Tag begonnen.
  Piekalkiewicz schildert die mit dieser Invasion verbundenen Ereignisse von Dünkirchen bis zum Erreichen der deutschen Grenze am 12. September 1944 ausführlich und mit viel zusätzlichen Datenmaterial. Er unterteilt den Ablauf in Zeitabschnitte, bringt dann historisches Material, wie die Bekanntgaben des Oberkommandos der Wehrmacht, des Hauptquartiers von Eisenhower und verschiedene Zeitungsmeldungen und beschreibt anschließend die Ereignisse, wie sie tatsächlich stattgefunden haben. Ohne Wertungen vorzunehmen beschreibt der Militärhistoriker Piekalkiewicz den Ablauf der militärischen Operationen, die damit zusammenhängenden Geheimdienstlichen Aktivitäten und die beteiligten Personen sehr detailliert. Ausgiebiger Lesestoff mit jeder Menge Hintergrundmaterial, wie alle Commandoraids an der europäischen Westküste, den militärischen Rängen bei den Deutschen, Engländern und Amerikanern und vieles mehr.

Von Ralf Blank - Historisches Centrum Hagen

  Für einen Überblick sind die Piekalkiewicz - Bücher vielleicht recht gut. Unter wissenschaftlichen Kriterien betrachtet sind sie jedoch recht kritisch zu sehen. Piekalkiewicz belegt seine Angaben überhaupt nicht durch Quellen, stützt sich darüber hinaus auch auf Zeitungsmeldungen, deren inhaltliche Aussagen sehr subjektiv und zudem auch meist propagandistisch gefärbt sind.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.