Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Neil Gaiman (Text) / Sam Kieth / Mike Dringenberg / Malcolm Jones III (Illustr.)
Präludien & Notturni
Sandman Bd. 1

Panini
2007
Übersetzt von Gerlinde Althoff
240 Seiten
ISBN-13: 978-3866073555
€ 19,95


Von Alemanno Partenopeo am 06.05.2007

  Präludien Notturni ist das erste Buch aus der 10-bändigen Sandman-Bibliothek, die bei Panini endlich auf Deutsch erschienen ist. Wenn selbst der Meister des Gruselns, Stephen King, über den Autor dieser Serie sagt „Neil Gaiman ist eine Schatzkammer an Geschichten“ und das Los Angeles Times Magazine es als „das größte Epos in der Geschichte der Comics“ bezeichnet, dann muss wohl was dran sein, an diesem Sandman. Die meistausgezeichnete Comic-Serie der Welt verknüpft moderne Mythen mit düsterer Fantasie, zeitgenössische Literatur mit historischen Dramen und Legenden mit der Realität. Geschichten, die auch Sie träumen lassen werden und Sie in das Reich des Sandmannes entführen werden.
 
  Vorliegender erster Band der Sandman-Bibliothek handelt von der Vorgeschichte des dunklen Herrschers der Träume. Durch eine Falle des englischen Magiers Roderick Burgess wird er gefangen genommen und 70 Jahre in einem Verlies festgehalten. Eigentlich wollte Burgess „Death“ gefangen nehmen, statt dessen erwischte es seinen kleinen Bruder, „Dream“, also Sandman. Der Sohn Roderick Burgess macht schließlich einen Fehler und so kommt Sandman endlich frei und nimmt fürchterliche Rache. Endlich können die Menschen wieder träumen und auch die Menschheit profitiert von Sandmans wieder erreichter Freiheit. Aber zunächst muss er sich auf die Suche nach seinen geliebten Utensilien machen, ohne die er nur über die Hälfte seiner Kräfte verfügt: der Sand, der Helm und der Rubin. In seiner 70-jährigen Abwesenheit hat sich natürlich einiges verändert und Sandman macht sich auf die Suche nach seinen wertvollen Helfern und begibt sich dafür sogar in die Hölle, wo er auf Luzifer höchstpersönlich trifft. Dieser ist – wider Erwarten – kein Gehörnter mit Klumpfuß und Pferdeschwanz, sondern eine blonde Lichtgestalt: Luzifer, der Lichtbringer, der gefallene Engel. Als auch dieser ihn festhalten will, muss er feststellen, dass selbst der Fürst der Finsternis an die Grenzen seiner Macht kommt, wenn es um die Macht der Träume geht. Denn auch seine Höllenkreaturen haben Träume. Und die Träume sind das Refugium von...SANDMAN!
 
 Auch wenn in den ersten hier versammelten Geschichten deutlich wird, dass bei den Schöpfern der Figur noch eine gewisse Unsicherheit über die geschaffene Persönlichkeit herrschte, wird doch bald das unglaubliche Potential dieses neuen Comichelden klar. Die vorläufige Positionierung des Helden in der DC-Comic-Superhelden-Welt wird bald verlassen und eine eigenes Universum eigens für Sandman geschaffen. Gerade das lässt sich in vorliegenden ersten Werken nachvollziehen und überzeugt umso mehr, da die Entwicklung beobachtbar und erfahrbar wird. Sie finden folgende Comicfolgen in Präludien Notturni: „Der Schlaf der Gerechten“, „Gastgeber mit kleinen Fehlern“, „Träum einen Traum von mir“, „Passagiere“, „Schall und Wahn“, „Das Rauschen ihrer Flügel“.
 
  SANDMAN wird Ihnen erlauben besser zu träumen und nach Lesen des ersten Bandes dieser Serie werden Sie bereits so süchtig werden, dass Sie ihn um neue Träume betteln werden. Die SANDMAN-Bibliothek wird fortgesetzt mit dem „Puppenhaus“ und es folgen noch acht weitere Sammelbände, die dieses Frühjahr zum traumhaftesten und schönsten Ihres Lebens machen werden. Natürlich ist die Figur des Sandman sehr „Achtziger“, aber das Revival dieses Jahrzehnts stand ohnehin schon an und sie werden einige atmosphärische Hinweise und Musikeinflüsse dieser Periode genießerisch auf der Zunge zergehen lassen. Ohne weiteres werden Sie mir bald zustimmen, dass sich SANDMAN durchaus in die „Graphic Novels“ einreihen lassen kann, spätestens dann, wenn Sie „A Midsummernight´s Dream“ gelesen haben. Aber dazu demnächst...
 
 
  Neil Gaiman ist der Autor der internationalen Bestseller American Gods und Anansi Boys. Weitere Romane sind Eingutes Omen, Niemalsland, Stardust. Gaiman ist u.a. Gewinner der World Fantasy-, Hugo Gernsback-, Bram Stoker- und Nebula-Awards. Der 1960 in England geborene Autor lebt heute in den USA.

Von Alfred Ohswald am 16.12.2012

  „Dream“, „Morpheus“ oder „Der Herr der Träume“ sind einige Namen für das unsterbliche Wesen, das von einigen Magiern gefangen genommen wird. Erst nach langer Zeit gelingt es ihn, sich zu befreien und dann muss er feststellen, dass sein Reich im Verfall begriffen ist. Bei der Gefangennahme verlor er drei wichtige Dinge, die er sich jetzt zurückholen muss.
 
  Dieser Band eignet sich sehr gut, um in die wirklich recht komplexe Sandman-Welt Gaimans einzusteigen, in der es geradezu vor mystischen Wesen wimmelt. Wer Comics mit etwas anspruchsvollerer Handlung mag, liegt hier goldrichtig! Die Zeichnungen sind wegen der unterschiedlichen Zeichner natürlich nicht durchgehend gleichartig gestaltet aber insgesamt doch eher konventionell, stilistisch manchmal etwas ins groteske überzeichneter Realismus aber auch nicht experimentell. Aber generell sollte man sich an wechselnden Zeichenstilen nicht stören, sonst kann man nur abraten.
  „Die Reihe ist Gaimans bekannteste Arbeit, was allein schon genug aussagt. Allerdings lassen sich seine Comics-Arbeiten trotz häufiger, thematischer Ähnlichkeiten kaum mit seinen ebenfalls sehr bemerkenswerten Romanen vergleichen. Im Fantasycomics-Genre kann man ihn ohne Zweifel zur absoluten Spitze, den Top-10 zählen.
  Nur als Beispiel für zahlreiche4 Anspielungen, damit auch H. P. Lovecraft als Stammvater der Horrorliteratur zu seinem Recht kommt, gibt es hier ein Irrenhaus von Arkham.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.