Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thilo
SOS aus der Steinzeit

Loewe Verlag
2006
128 Seiten
€ 7,10


Von Manuela Sokele am 07.03.2007

  Hektors ist zwölf Jahre alt. Sein Vater ist Museumsdirektor. Eines Tages erhalten Hektor und sein Freund Theo eine Nachricht mit einem gefährlichen Auftrag von einem Magier. Wie immer ist die Nachricht in der Bronzehand im Museum versteckt - und schon stecken Hektor, Theo und der Leser mittendrin im Abenteuer in der Steinzeit.
 
  Die Leser erleben gemeinsam mit Hektor und Theo ein aufregendes Abenteuer: sie sehen Steinzeitmenschen, beobachten wie diese Faustkeile herstellen, begegnen Bären, Wölfen, Mammuts und sogar einem echten Medizinmann; sie sehen Höhlenmalerei, Feuer, wie alte und kranke Menschen in der Steinzeit versorgt wurden, ....
 
  In der Reihe 1001 Abenteuer erleben Kinder ab neun Jahren nicht nur ein spannendes Abenteuer sondern lernen „ganz nebenbei“ ein Menge über die Zeit, in der das jeweilige Abenteuer spielt. In „SOS aus der Steinzeit“ spricht Thilo, der Autor, seine Leser direkt an und bezieht sie in das Geschehen ein. Denn die Leser entscheiden, wie das Abenteuer weitergeht. Immer wieder müssen sich die Kinder entscheiden, auf welcher Seite sie weiter lesen. Wie im wahren Leben gibt es auch hier Sackgassen, in denen das Abenteuer endet. Doch wer die „richtigen“ Entscheidungen trifft, besteht das Abenteuer und hat den Auftrag des Magiers erfüllt.
 
  Das besondere an den „1001 Abenteuern“ ist, dass der Leser nicht nur direkt ins Abenteuer mit einbezogen wird, sondern der Held ist, der entscheidet, wie es weitergeht. Das Abenteuer ist so spannend, dass es die Kinder wohl gar nicht mehr aus der Hand legen werden, bevor der Auftrag des Magiers nicht erfüllt ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.