Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Biene Baumeister / Zwi Negator
Situationistische Revolutionstheorie
Vol. II: Kleines Organon

Schmetterling Verlag
2007
240 Seiten
€ 10,-


Von Alemanno Partenopeo am 23.01.2007

  Der zweite Band dient vor allem der weiterführenden Recherche und dem Studium der assoziierten Organisationen, Initiativen, Strömungen, Gruppen und Personen. In einer Chronologie sind die wichtigsten Ereignisse der Historie rund um die Situationistische Internationale und die welthistorischen Kontexte lexikal erklärt. Weiters werden die in Band I unvollständigen Anmerkungen neu angeführt und erklärt, so erfährt man noch weit mehr über Thesen, Hintergründe und Personen. Diese hier abgedruckten Anmerkungen lesen sich – laut Vorwort – wie eine Thesensammlung. Natürlich darf in diesem Zusatzband ein ausführliches Literaturverzeichnis nicht fehlen und das daran anschließende Glossar könnte man geradezu als „revolutionsbegriffliches Wörterbuch“ betrachten.
 
  Das „Organon“ vereinfacht also die Lektüre des „Enchiridion“ und wird darüber hinaus noch durch die beiden homepages www.theorie.org und www.lareprise.org weitergeführt und ergänzt. Auf diesen beiden Links können sich die LeserInnen auch aktiv am Diskussions-, Aneignungs- und Kritikprozess beteiligen.
 
  „Eine solche Organisation (eine revolutionäre wie die SI) erkennt Beginn und Ende ihres Programms in der totalen Entkolonialisierung des Alltagslebens; sie zielt also nicht ab auf die Selbstverwaltung der bestehenden Welt durch die Massen, sondern auf ihre ununterbrochene Umwandlung. Sie enthält die radikale Kritik der politischen Ökonomie sowie die Aufhebung der Ware und der Lohnarbeit.“

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.