Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Niki Horin
Tutanchamun

White Star Verlag
2006
10 Seiten
€ 12,95


Von Martina Meier am 12.01.2007

  In die faszinierende und geheimnisvolle Welt des alten Ägypten entführt das Buch „Tutanchamun“ auf eine einzigartige Weise: Neben informativen Texten, die sich um den jungen Pharao drehen und Aufschluss geben über sein Leben, sein Sterben und die vielen Legenden, die sich um ihn ranken, gibt es in diesem qualitativ hochwertigen und farbig exzellent gestalteten Buch vier Puzzle a 96 Teile, die sich natürlich ebenfalls mit Tutanchamun und seinem Leben beschäftigen.
 
  Die Texte stammen aus der Feder von Niki Horin, die Übersetzung lieferte Claudia Dziallas. Außerdem ist das Buch mit zahlreichen Bildern und Zeichnungen ausgestattet. Eine ganz besondere Überraschung erwartet alle Leser ab neun Jahren unter den Puzzles, denn hier finden sich noch weitere umfangreiche Informationen über das Leben des ägyptischen Kindkönigs, der bis heute mit seinem Leben und Sterben Geheimnisse aufgibt.
 
  Dem White Star Verlag ist es mit dem Puzzlebuch gelungen, trockene Geschichte spannend und vor allen Dingen spielerisch aufzuarbeiten. Hier kommen Kinder voll zum Zuge, die neben dem Buch gerne auch andere Elemente nutzen, um sich mit einem Thema vertraut zu machen. Die vier Puzzle schulen zudem die Konzentration. Und obwohl sich jedes Bild „nur“ aus jeweils 96 Teilen zusammensetzt, ist die Aufgabe durch die Bildgestaltung schon ein wenig kniffliger. Die Motive der Puzzles wurden aus Teilen des Grabschatzes Tutanchamuns ausgewählt. Was es mit diesem Schatz auf sich hat? Nun, wer die Puzzleteile aus ihrem Rahmen löst, wird es bald erfahren.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.