Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Rögner
Der ultimative Bike-Workshop

Delius Klasing
2006
152 Seiten
€ 14,90 [D] 15,40 [A] sFr 26.80


Von Andreas Bach am 21.12.2006

  Selbst ist der Mann und natürlich die Frau. Das gilt besonders beim Reparieren des eigenen Fahrrads. Bei Mountainbikes mit ihrer ausgereiften und mitunter komplizierten Technik nicht ganz so einfach. Wer es trotzdem probieren will, dem sei das Buch „Der ultimative Bike-Workshop“ aus dem Delius Klasing Verlag ans Herz gelegt. Inzwischen in der 8.Auflage erschienen, erklärt der Ratgeber Schritt für Schritt die wichtigsten Reparaturen und Wartungsarbeiten.
  Dabei ist das Buch übersichtlich aufgebaut: Nach einer kurzen Einführung in die verschiedenen Mountainbike-Typen werden ausführlich seine einzelnen Komponenten vom Rahmen über die Bremsen bis zum Sattel beschrieben und die möglichen Reparaturen und Wartungen anhand zahlreicher Abbildungen und Fotos erläutert. Berücksichtigt werden dabei auch die neuesten Entwicklungen in der Mountainbike-Technik, etwa Federgabeln, Dämpfungssysteme, Scheibenbremsen oder Rahmenmaterialien. Der Autor Thomas Rögner liefert fachgerechte und fundierte Anleitungen, die aber gleichwohl verständlich und nachvollziehbar geschrieben sind. Für den Mountainbike-Enthusiasten dürften keine Verständnisprobleme entstehen. Wenn doch, hilft der Autor mit verschiedenen Lexika, die technische Fachbegriffe kurz erläutern. Zusätzlich kann der Leser in dem Buch Hinweise zur richtigen Fahrradpflege und zu Einstellungen sowie Tipps zur Kaufberatung nachlesen. Ein hilfreiches Handbuch für den eher fortgeschrittenen Hobby-Biker.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.