Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Alessandra Bernardi
Die Tochter des Dogen

Neuer Europa Verlag
2006
465 Seiten
€ 22,90


Von Alemanno Partenopeo am 17.12.2006

  Dieser Roman spielt im Venedig des 14. Jahrhunderts. Die junge Isabella di Conti wächst im Palazzo Ducale als Tochter des Dogen Andrea die Conti auf. Silvano, Isabellas Bruder, hasst die ungerechte Regierung des Dogen, seines Vaters. Aber Isabella vertraut auf die Möglichkeit der Veränderung und der Verbesserung, bis sie sich selbst verliebt und von ihrem Angebeteten Freund, dem Glasbläser Giovanni erfahren muss, dass das Volk gegen den Dogen ist. Auch die zukünftige zweite Ehefrau ihres Vaters, die Contessa Francesca Farelli, spinnt ihr Intrigennetz gegen ihren Zukünftigen und so muss Isabella schließlich für ihren Vater und die Liebe kämpfen. Aber ist beides miteinander vereinbar?
 
  Der im Gefängnis schmachtende Giovanni gibt dem auf Zellenbesuch bei ihm weilenden Dogen das Geheimnis preis: „ Er ( der Peiniger Carisi) will mich lehren, Isabella zu vergessen. Aber ich liebe sie. Und sie liebt mich. Und Euch ebenfalls.´ Giovannis Stimme brach. `In einem Punkt irrst du dich, Glasbläser, sie hasst mich. Sie würde alles tun, um mich aus meiner Position zu drängen.“
 
  Aber Giovanni kann ihn vom Gegenteil überzeugen und so beginnt der Pakt der beiden ungleichen Männer. Wenn Giovanni ihm seinen Sohn bringt, macht der Doge den Vater von Giovanni zum Meister der Glasbläserei. Und so soll die erlittene Schmach beider Familien getilgt werden. Aber sein Vater stirbt bei einem Arbeitsunfall und so wird die Schmach noch einmal vergrößert und erneut entflammt das Feuer der Rache im Herzen des jungen Mannes, bis er endlich seine Isabella in die Arme schließen kann.
  Dantes „Tanto gentile e tanto onesta pare/la donna mia quand`ella altrui saluta,/ch`ogne lingua deven tremando muta,/ e li ochi no l`ardiscon di guardare.”, wird sich Giovanni dabei wohl gedacht haben, mit ihrem gemeinsamen Kind in den Armen.
 
  Alessandra Bernardi wurde 1967 in Triest geboren und legt mit diesem Buch ihren ersten historischen Roman vor. Sie lebt in der Nähe von Venedig und schreibt auch Bücher in anderen Genres.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.