Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hausschatz deutscher Dichtung
Gedichte und Balladen mit Musik aus zwei Jahrhunderten

Audiobuch
2006
€ 19,90


Von Alemanno Partenopeo am 26.10.2006

  Die bekanntesten deutschen Gedichte und Balladen vom frühen 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert werden hier erstmals auf einer CD-Sammlung veröffentlicht. Insgesamt sind es ganze 148 Gedichte und 23 Lieder. Die Sprecher sind auch nicht ohne und reichen von Mathieu Carrière, Frank Arnold, Christian Brückner, Ulrich Matthes, Christian Rode, Janina Schau, Anna Thalbach bis Doris Walters. Die Komponisten: Franz Schubert, Robert Schumann.
  Der „Schatz“ wird eröffnet durch die Liebeslyrik, zu der auch Freundschaft gezählt wird, danach folgen Betrachtungen zur Kindheit und Jugend und der alltäglichen Arbeit. (Goethe, Schiller, Günther, Chamisso, Herwegh, Freiligrath). Das Reisen (Ringelnatz) wird ebenso beschrieben wie die Heimat und die Vaterlandsliebe. (Heine, Müller). Experimenteller wird es dann mit Droste Hülshoffs „Spiegelbild“ oder Gedichte religiösen Inhalts (Rodigast). Fontane oder Bürger begleiten uns durch die Perioden düsterer Dichtkunst und Tieck oder Mörike, Hebel oder Rilke durch die heitereren. Büchner, Hölderlin und Novalis oder Lessing, Eichendorff geben mit Aphorismen oder kurzen Versen Kunst im Gedicht zum Besten. Die Lieder werden auf die vier CDs aufgeteilt und erklingen so zur Auflockerung zwischen den Gedichten. Schubert und Schumann wählten meist Texte von Goethe, Heines oder Eichendorffs, gerade dadurch erreichten sie früher Bekanntheit, als andere nicht vertonte Gedichte.
  Darüber hinaus habe ich auch zwei meiner Lieblingsgedichte auf diesem wahren Hausschatz gefunden: „Tristan“ von August von Platen und „Panther“ von Rainer Maria Rilke. Auch wenn ich mit der Interpretation von Anna Thalbach nicht ganz einverstanden bin, bin ich doch froh, dass auch diese Dichter ein ihnen gebührender Platz zugewiesen wurde. Auch Kurt Tucholsky, einer der größten Satiriker deutscher Zunge, ist vertreten oder Christian Morgenstern und und und!!!
 
  Einen besonderen Service bietet die eigens eingerichtete Internetseite www.hausschatz.de Hier finden Sie die Texte, sowie weitere ausführliche Informationen zu den Autoren, Sprechern und Komponisten. Außerdem ein paar Hörproben, die Sie dann restlos davon überzeugen werden, dass dieser Hausschatz auch in ihr Bücherregal gehört. Zum immer wieder mal reinhören oder wenn Gäste kommen. Eine wunderbare und intelligente Anregung für Küchengespräche oder intelligente Spieleabende, die in keinem Haushalt fehlen darf.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.