Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Robert und Clara Schumann privatissime
Das Schönste aus ihren Briefen

Kreuz Verlag
2006
46 Seiten
€ 8,95 [D] 9,20 [A]


Von Claudia Janka-Chapó am 23.10.2006

  Unter den Geschenkbüchern der Reihe „Kreuz Präsent“ ist die Neuerscheinung „Robert und Clara Schumann privatissime - Das Schönste aus ihren Briefen“ ein besonderes Juwel. Das sorgfältig zusammengestellte Büchlein gewährt dem Leser Seite für Seite einen tiefen Einblick in die zarte Beziehung zwischen den beiden jungen Künstlern. Unter den stilvollen Illustrationen befinden sich neben Porträts von Robert und Clara auch beeindruckende Detailfotografien von Schumanns Klavier. Aus dem Briefwechsel des jungen Paares erfährt der Leser über die Schwierigkeiten, die die beiden zu bestehen haben, bevor sie einander endlich im September 1840 das ersehnte Ja-Wort geben können. Dieser bedeutendste Augenblick in ihrem Leben ist in einer Tagebucheintragung Claras der Nachwelt erhalten geblieben. Der Betrachter des Bändchens wird unversehens in jene Zeit zurückversetzt, in der der große Romantiker Schumann seine unsterbliche Musik schuf.
  Das kleine Buch erfreut Auge und Herz und vermag den Leser wenigstens für eine Weile der Oberflächlichkeit des Alltags zu entreißen. Die kurzen Aussprüche aus dem Mund des genialen Komponisten, die zwischen den Briefausschnitten harmonisch eingefügt sein, regen zum Nachdenken und Verweilen an.
 Ein hübsches Geschenkbuch für Musikliebhaber und Freunde der Romantik.
 
 Ebenfalls im Kreuz Verlag erschienen:
 Mozart privatissime
 Das Schönste aus seinen Briefen
 ISBN 3-7831-2746-7

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.