Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Reli-Quiz
149 Fragen und Antworten zur christlichen Religion

Kaufmann-Verlag
2005
116 Seiten
€ 6,95


Von Martina Meier am 18.10.2006

  Günther Jauchs TV-Format „Wer wird Millionär“ erfreut sich seit Jahren größter Beliebtheit. Bei jeder Ausstrahlung sitzen die Zuschauer gespannt vor den Fernsehern, fiebern und raten mit. Vielleicht wird eines Tages auch diese Frage gestellt: „Welche Tat des Missionars Bonifatius erzählt man sich noch heute?“ Hätten Sie es gewusst?
 
  Einen „Reli-Quiz“ im Klappbuchformat bietet der Kaufmann-Verlag in seinem Verlagsprogramm an. Das Quiz lässt sich alleine spielen oder aber auch zu mehreren Personen, dann ist es sicher spannender. Spielen lässt es sich übrigens überall: im Religionsunterricht, im Auto, mit Freunden, im Konfirmandenunterricht. Die Fragen beziehen sich auf ganz unterschiedliche Themengebiete der christlichen Religion. Mal geht es um das Kirchenjahr allgemein, mal um das Thema Gottesdienst oder um Personen und Ereignisse.
 
  Die Fragen selbst sind von sehr unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Wie die vier Wochen vor Weihnachten heißen, dürfte wohl fast jeder wissen, schwieriger mag es da für den ein oder anderen schon werden, wenn er den Begriff „Liturgie“ erklären muss. Doch keine Angst: Das Buch lässt keine Fragen offen. Wer die Fragenseite umschlägt, findet auf der Rückseite die passenden Antworten – und kann sicher im Laufe des Spiels noch so einiges lernen.
 
  Das Buch ist wirklich eine kleine Herausforderung für alle, die sich mit dem Christentum beschäftigen möchten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.