Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dr. Bernhard Röhrig
Datenbanken mit Linux, Adabas, mSQL, Postgres, Yard-SQL

C & L Verlag
1998
664 Seiten


Von Bruno Hopp

  Der Autor geht in gewohnter Gründlichkeit auf den ersten 200 Seiten auf Funktionen von Datenbanken ein: neben einigen Beispielen geht er dabei auf ca. 100 Seiten nur auf die Standards von SQL ein. Danach werden die theoretischen Konzepte anhand der im Titel erwähnten Datenbankprogramme praktisch umgesetzt. Eigene Tabellen, Views, Abfragen, inner und outer joins.... Zwar immer am Beispiel, werden auch Grenzen aufgezeigt, z.B. bei im Netzwerk verteilten Datenbanken der Zugriff von diversen (Windows-) Clients auf so ein System. Das Internet als Medium kommt auch nicht zu kurz, was bei mSQL auch merkwürdig wäre. (Fern-) Steuerung aus einem Webbrowser heraus wird vorgestellt, auch das Portieren z.B. von Access zu einer Linux-basierten Datenbank.
  Interessant sind die CDs: mit der inzwischen etwas angestaubten Debian- Distribution 1.3.1 kann Mensch sich ein komplettes Linux-System aufbauen. Auf der zweiten CD sind alle besprochenen RDBMS sowie die Beispieldatenbanken verewigt, so das man die Beispiele aus dem Buch nicht noch mal eintippen muß. Sehr praktisch. Meine Empfehlung: wenn jemand über die Anfangsgründe von Linux hinaus will und z.B. für ein kleines Unternehmen oder ein Institut eine Datenbanksystem aufbauen möchte, ist das Buch unverzichtbar. Die Vorzüge von Linux im Netz sowie direkte SQL-Statements werden klar, Web-Applikationen (dynamische Webseiten aus einer Datenbank generieren) werden in Anfängen vorgestellt. Der Lesetip für die langen Winterabende bzw. zu Weihnachten. Einziger Minuspunkt: der relativ hohe Preis läßt Zögern.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.