Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Lord Byron / John William Polidori
Der Vampyr oder Gespenstersommer am Genfer See
gelesen von Joachim Tennstedt und Andreas Fröhlich

Lübbe
2005
€ 19,95


Von Alemanno Partenopeo am 13.10.2006

 “But first, on earth as vampyre sent
 Thy corpse shall fromt its tomb be rent
 Then ghastly haunt they native place
 And such the blood of all thy race.”
 
 Lord Byron “The Giaour”
 
  Der “Gespenstersommer am Genfer See” ist nicht nur ein Höhepunkt literaturwissenschaftlicher Schöpfungsgeschichte, da immerhin zwei Kreaturen, Frankenstein und der Vampyr, dort geschaffen wurden, sondern auch in den 80igern kongenial verfilmt worden, dass ich heute noch mit Schaudern und Gänsehaut an den Film zurückdenken muss. Hier liegt nun erstmals eine Audio-CD vor, die sich derselben literaturwissenschaftlichen Geburtsstunden widmet und sogar noch authentischer rüberkommt als angesprochener Film, da mit dieser Audio-CD IHRE Phantasie angesprochen wird.
  Mary Shelley, ihre Stiefschwester Claire, Lord Byron, Percy Shelley und der Leibarzt Polidori versammeln sich zu einer mit Laudanum und Wein getränkten Dichterorgie am Genfer See und erzählen sich abends vor dem Kamin schaurige Gespenstergeschichten, die bald Wirklichkeit werden sollen (zumindest im Film). Der verlachte und zu Polydolly (etwa: Spielzeugpuppe für alle) verballhornte Leibarzt Polidori hat selbst schriftstellerische Ambitionen und nur so kann er den Aufenthalt ertragen. Bald schlägt auch seine Stunde und er darf ebenfalls eine Geschichte zum Besten geben: die von Lord Ruthven, einen „skrupellosen Wiedergänger, den man in den feinen Salons der höheren Gesellschaft findet“. Polidoris Vorbild für seine literarische Figur: Lord Byron selbst. So vermischen sich Fiktion und Wirklichkeit auch auf dieser Audio-CD und die Rache des Leibarztes an seinem Herrn, Lord Byron, wird von diesem durch einen kühnen Schachzug vereitelt: derselbe veröffentlicht die Vampyrgeschichte unter seinem Namen und beweist so, dass er wirklich so skrupellos und gemein ist, wie Polidori darselbst ihn beschrieben hatte. Polidori stirbt in Armut und dem Wahnsinn nahe, weil keiner ihm seine Geschichte glaubt. Lord Byron wird auch heute noch der literarische Ruhm zugeschrieben, den er sich eigentlich mit einem Diebstahl erschwindelt hat. Wie im Booklet der CD betont wird, ist die Geschichte, wie sie hier erzählt wird auch wahr. Die Beweise können nur deshalb nicht geliefert werden, weil der Nachlass von Mary Shelley bei einer Schweizer Bankiersfamilie unter Verschluss liegt. „Angeblich enthalten die Aufzeichnungen Berichte über sexuelle Eskapaden und anderweitige Ausschweifungen in der Villa Diodati, in die auch ein Vorfahr besagter Schweizer Familie verwickelt gewesen sein soll.“
 
  Joachim Tennstedt spricht übrigens Lord Byron. Seine Synchronisations-Stimme dürfte Ihnen auch als diejenige von John Malkovich, Michael Keaton, Billy Crystal oder Jeff Bridges bekannt sein. John William Polidor, der die ganze Geschichte auf der Audio-CD erzählt wird von Andreas Fröhlich (S-Stimme von John Cusack, Edward Norton, Ethan Hawke odr des Gollum) gesprochen. Weitere Mitwirkende von Anna Carlsson, Santiago Ziesmer, Dorette Hugo, Timmo Niesner, Marianne Groß.
  Der Ripper Verlag hat der Wiederbelebung des Hörspiels mit dieser Audio-CD einen wahrhaft großen Dienst erwiesen. Spannender noch als ein Film wird hier die Phantasie angeregt und Sie werden sich unter Ihre warme Winterdecke kuscheln, wenn draußen der erste Schnee fällt und die Kälte ihre Bettkante raufklettert. Gratulation zu diesem gelungenen Abenteuer an die „Rippers“ und viel Erfolg bei der nächsten Publikation! Wer wird es sein?
 Bitte sehen Sie auf dieser Buchseite auch die Rezension zu: Lord Byron/John William Polidori: Der Vampyr. Die Erzählungen gelesen von Joachim Tennstedt und Andreas Fröhlich.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.