Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Antonia Stahn
Max und Mäxchen

Dr. Ronald Henss Verlag
2006
123 Seiten
€ 10,80


Von Martina Meier am 11.10.2006

  Vater, Mutter, Kind – eine heile Familienwelt, dahin entführt die Autorin Antonia Stahn die Leserinnen und Leser ihres Buches „Max und Mäxchen“. In eine Familienwelt, wie man sie sich wünscht, in der jeder den anderen respektiert und liebt, seine Aufgaben und Arbeiten für wichtig hält – und vor allen Dingen – in der jeder Zeit für den anderen hat.
 
  Mäxchen ist der kleine Sohn von Max. Der ist als Fernfahrer unterwegs, abends oft erst spät zu Hause, dann liegt der kleine Sohn schon im Bett. Meistens hat der Vater nur am Wochenende so richtig viel Zeit für seinen kleinen Jungen. Diese wenige Zeit aber, die die beiden durch den Berufs des Vaters füreinander haben, verbringen sie sehr intensiv. Man spürt in den Geschichten förmlich die intensive Nähe, die die beiden „Männer“, wie sie von der Mutter immer genannt werden, verbindet.
 
  Wenn Vater da ist, dann ist er ganz und gar bei seinem Sohn. Immer wieder nutzt er die Gelegenheit, dem Kind Geschichten über Tiere zu erzählen, die ihnen im Alltag und bei ihren Ausflügen begegnen. Das sind märchenhafte Geschichte, die anrühren, mal traurig machen, mal zum Lachen animieren. Es sind aber auch Geschichten, in denen Mäxchen eine ganze Menge über diese Tiere erfährt. Beispielsweise wo der Igel seine Ohren hat, die doch sehr versteckt liegen, oder wodurch sich Hausschweine von Wildschweinen unterscheiden.
 
  „Kindergeschichten für große und kleine Leser“ lautet der Untertitel dieses Buches. Vielleicht sollte manch „Großer“ es tatsächlich einmal zur Hand nehmen, um zu sehen, mit wie wenig „Einsatz“ man intensive Nähe zu einem Kind schaffen kann. Die „Kleinen“ werden an diesem Buch auf jeden Fall ihre große Freude haben, denn es beinhaltet zwölf wundervolle Geschichten, die zum Träumen verleiten, zum Erfinden eigener kleiner Tiergeschichten – und die sicherlich eine schöne Gute Nacht-Geschichte sind.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.