Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Usch Hollmann
Stoffel lernt spuken
Eine Gespenstergeschichte aus dem Münsterland

Solibro
2006
€ 9,95


Von Martina Meier am 09.08.2006

  Nachdem im Jahr 2004 das Kinderbuch von Usch Hollmann „Stoffel lernt spuken“ erschienen ist, hat der Solibro-Verlag in 2006 noch einmal nachgelegt und ein Hörspiel von Kindern für Kinder zu diesem Thema produziert.
 
  In einer Gesamtspiellänge von 71,37 Minuten wird hier die lustige Geschichte der kleinen Gespenster aus dem Münsterland erzählt - und zwar in der hoch- als auch in der plattdeutschen Fassung, denn das ist der große Clou der Erzählung. Produziert wurde das Hörspiel im Rahmen der Radiowerkstatt der Volkshochschule Steinfurt.
 
  Die hochdeutsche Fassung des Stücks wurde mit wechselnden Sprecherrollen aufgenommen. Kinder aus dem Münsterland schlüpfen in die Rollen der kleinen Gespensterkinder aus Usch Hollmanns Buch und füllen sie mit Leben. Erzählerin ist die Autorin selbst, die gemeinsam mit Klaus Uhlenbrock auch das Drehbuch zu dieser Produktion geschrieben hat.
 
  Doch die Geschichte von Stoffel lebt vor allen Dingen durch seine plattdeutsche „Übersetzung“, die aus der Feder von Käthe Averwald stammt. Und damit die plattdeutsche Sprache auch weiterhin in den Köpfen der Kinder präsent bleibt, wurde dem Hörspiel die plattdeutsche Variante von „Stoffel lernt spuken“ gleich nachgestellt. So können sich auch alle Kinder (und Erwachsenen) in das Stück hineinhören und ein Gefühl für die schon vielfach in Vergessenheit geratene Mundart entwickeln. Als Sprecherin fungiert im letzten Teil der Hörspielproduktion Käthe Averwald.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.