Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dennis Lehane
In tiefer Trauer
(Sacred, 1997)

Ullstein
2004
Übersetzt von Andrea Fischer
367 Seiten
€ 7,95


Von Alfred Ohswald am 17.07.2006

  Noch von ihrem vorherigen Fall reichlich mitgenommen, werden Patrick Kenzie und Angela Gennaro halb gedrängt halb überzeugt, einen Auftrag des Großindustriellen Trevor Stone anzunehmen. Seine Tochter ist nach einer durch mehrere Schicksalsschläge verursachten Depression verschwunden und Kenzie und Gennaro sollen sie finden. Bereits ein Detektiv scheiterte an dieser Aufgabe und verschwand ebenfalls und es war ausgerechnet Patricks hochgeschätzter Lehrmeister.
  Schon bald finden sie die erste Spur, die zu einem, mit einer obskuren Kirche gehörenden Therapiezentrum für Trauernde gehört. Doch die reagieren heftig auf ihre Versuche, sie auszukundschaften. Plötzlich sind Patricks Konten gesperrt und sie geraten kräftig unter Druck. Als es Hart auf Hart geht, können sie aber mit Hilfe von Bubba, ihres äußerst Respekteinflößenden Freundes aus Kindertagen, gegen die Handlanger dieses Vereins durchsetzen.
  Das war aber erst der Anfang und bald müssen sie feststellen, dass in diesem Fall nicht so ist, wie es zuerst den Eindruck erweckt und sie in überaus gefährliche Machenschaften der Reichen geraten sind.
 
  „In tiefer Trauer“ ist Lehanes 2. Roman mit seinem bekannten Detektiv-Duo. Auffällig ist eine sonst bei ihm nicht unbedingt gewohnte Ironie, die allerdings keinen Einfluss auf die übliche Härte der Handlung hat. Dieses Mal sind die Beiden nicht in der Unterwelt Bostons unterwegs, sondern zumindest im Auftrag der Reichen. Obwohl sie sich trotzdem kaum in deren Welt bewegen. Lehane ist und bleibt in der kriminellen Szene zu Hause, auf das rutschige Parkett der feinen Empfänge legt er keinen Wert und das ist vermutlich gut so. In diesem Umfeld bewegt er sich gekonnt und glaubhaft und hat es zum Meister des Thrillers in den USA gebracht, ohne ideenlose und wenig originelle Rache-, ultraböse Serienmörder- oder Selbstjustiz-Thriller zu schreiben, wie viele seiner erfolgreichen Kollegen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.