Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Irvine Welsh
Porno
(2002)

dtv
2006
Übersetzt von Clara Drechsler und Harald Hellmann
574 Seiten
€ 9,90


Von Alemanno Partenopeo am 09.07.2006

  Trainspotting – zehn Jahre danach. Hier werden alle Fragen beantwortet die Irvine Welshs Debütroman offen gelassen hat. Was wurde eigentlich aus der ganzen Rasselbande? Und wie ging es weiter? Haben Sie überhaupt alle überlebt und wenn ja, wie? Konnten diese schrägen Vögel überhaupt jemals irgendwo Arbeit finden? Wovon wollen die denn leben?
  Zuerst einmal eine neue Wohnung finden. Dann kommt die Arbeit, danach das Geld und dann wieder die Drogen. Ein ewiger Kreislauf bei Irvine Welsh. Aber wird es bei seinem neuen Buch seinen Protagonisten dieses Mal gelingen aus der Tretmühle auszubrechen und endlich etwas aus ihrem Leben zu machen?
 
  Irvine Welsh wurde 1958 geboren und lebt in Amsterdam, London und Schottland. Seine Werkliste liest sich wie eine Inhaltsangabe der Neunziger: Der Durchblicker, Ecstasy, Drecksau, Acid House, Klebstoff. Sein Debüt „Trainspotting“ (1993, dt.: 1996) wurde für den Booker Prize nominiert, als Theaterstück aufgeführt und von Danny Boyle verfilmt. Wer verfilmt wohl Porno?

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.