Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Wolfgang Koeppen
Übers Jahr vielleicht wieder in Venedig
Phantasien über eine Traumstadt

Insel
2006
134 Seiten
€ 7,50


Von Alemanno Partenopeo am 24.05.2006

  Dieses Buch ist eine Kompilation von Texten Koeppens über Venedig, die von Alfred Estermann zusammengestellt wurde. Koeppens erste Reise führte ihn bereits 1934 nach Venedig, seine letzten schriftlichen Äußerungen über Venedig stammen von 1993. Dieses Buch enthält, mit einer Reihe von Erstdrucken, fünf wesentliche Ausschnitte aus Koeppens Beschäftigung mit Venedig: das Schlusskapitel seines frühen Romans „Eine unglückliche Liebe“, die Teilrekonstruktion seines umfangreichen, mehrfach aufgenommenen Venedig-Projekts, Materialien zu einem gescheiterten Venedig-Buch, den Entwurf eines Fernsehspiels und eine abschließende Gelegenheitsarbeit. Die Bezüge, die Koeppen in seinen verschiedenen Äußerungen herstellen will sind natürlich zu Venedig und Goethe, „ (...)Chevalier de Seingalt, Gustav von Aschenbach Dr. h.c. und einer Camera obscura“. Angesprochener Aschenbach ist selbstverständlich der Protagonist aus Thomas Manns Novelle „Tod in Venedig“. In einem anderen Entwurf wollte er Goethe und Casanova sich in Venedig begegnen lassen.
  Koeppens Blick auf Venedig ist der „eines liebenden, kühlen Beobachters, eines beobachtenden kühlen Liebhabers. (...) Die in den Ruhestand gegangene Regina des Mare nostro bleibt ihm begehrenswert und fremd. (...) Er lebt in großen Sympathien für die `wunderbare Inselstadt´, seine Traumstadt, der Ort der Träume und der Ort aus Träumen.“, schreibt Estermann im Nachwort. Als ihn eine seiner geliebten Katzen von San Rocco biß schrieb Koeppen: „Es war ein Biß Venedigs. Hinterhältig, verwerfend. Es war als sagte Venedig zu mir: Geh fort.“ Seine letzten Worte über Venedig: „Ich geh in Gedanken mit Dir durch den schönen Park des Insel-Hotels in Venedig und bin traurig, nicht mehr dort sein zu können.“ Zweieinhalb Jahre später, 1996, verstarb Koeppen in München und hinterließ vorliegende Fragmente, deren Aufarbeitung sich Alfred Estermann im Greifswalder Archiv liebevoll gewidmet hat.
 
  Alfred Estermann ist der Mitherausgeber des Briefwechsels zwischen Wolfgang Koeppen und Siegfried Unseld und versammelt in vorliegendem Büchlein alle Venedig-Texte Koeppens, Spuren einer Liebe aus mehr als einem halben Jahrhundert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.