Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Alfons Haider
Alles Liebe, Mama
Dokumente des Herzens

Residenz Verlag
2006
256 Seiten
€ 19,90


Von Manuela Sokele am 10.04.2006

  Gerade rechtzeitig vor dem Muttertag ist im Residenz Verlag das optimale Buch für und über Mütter erschienen. Alfons Haider, der beliebte Fernseh- und Bühnenstar, hat mit sehr viel Feingefühl eine unterhaltsame Auswahl an Briefen, Gedichten und Geschichten getroffen, bei der für wirklich jeden Leser das passende dabei ist. Der Bogen spannt sich von heiteren Geschichten über besinnliche bis zu traurigen und tief berührenden Texten.
 
  So findet sich zum Beispiel in einem Schulaufsatz zum Thema „In einer Woche ist Muttertag“ eine ebenso ehrliche wie treffende Beschreibung der Mutter:
 
  „Die Mama opfert sich für uns bis zum Tode. Sie bringt uns zur Schule, sie wäscht uns, sie zieht uns an, sie gibt uns zu essen, sie unterschreibt das Zeugnis. Eine echte Mama leidet, und wenn kein Geld im Haus ist, tut sie so, wie wenn nichts wäre.“
 
  In seinem Text „Ödipussi“ schildert Burkhard Strassmann auf äußerst amüsante Weise den Sieg des Sohnes über den Vater in der heutigen Zeit. Neben dem Brief der Kaiserin Maria Theresia an ihre Tochter Marie Antoinette, in der sie über ihre Sorgen um ihre Tochter schreibt findet sich einer von Mozarts lustigen Briefen in Gedichtform an seine Mutter. Mit „Die sieben leeren Flacons“ schuf Jo Hanns Rösler eine zu tiefst beführende Geschichte, die zeigt, wie viel Kraft und Liebe eine Mutter geben kann.
 
  Alfons Haider ist es gelungen, für das Buch „Alles Liebe, Mama. Dokumente des Herzens“ ganz wunderbare Texte zusammenzutragen. Es lohnt sich allemal, sich in Ruhe hinzusetzen und das Buch komplett zu lesen. Wer gerne lacht, findet lustige Briefe, Geschichten und Gedichte. Aber auch wer gerne tiefsinnige Texte liest, kommt bei diesem Buch voll auf seine Kosten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.