Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Lian Hearn
Das Schwert in der Stille
Der Clan der Otori 1
(Across the Nightingale Floor: The Sword of the Warrior. Tales of the Otori 1)

Hörbuch Hamburg
2004
Übersetzt von Irmela Brender
€ 34,90 [D] 36,10 [A]


Von Alfred Ohswald am 02.04.2006

  Es ist eine recht klassisch anmutende Geschichte, die Lian Hearn in ihrem Jugendroman da erzählt. Die Familie des jungen Takeo wird vom bösen Clan der Tohan und ihres Herrn Iida Sadamu ausgerottet. Takeo flieht und wird Otori Shigeru gerettet. Der nimmt ihn bei sich auf, lässt ihm eine Ausbildung angedeihen und adoptiert ihn später sogar. Denn auch sein Feind ist Iida Sadamu und er sinnt auf Rache. Der junge Takeo hat nämlich besondere, übernatürliche Fähigkeiten und er stammt aus dem geheimnisvollen Stamm, dessen Mitglieder als extrem gute Attentäter berühmt sind. Takeo kommt schließlich in den Konflikt, sich in seiner Loyalität zwischen dem Stamm und Shigeru entscheiden zu müssen.
 
  Die Geschichte läuft recht geradlinig und voraussehbar, ist aber trotzdem noch durchaus spannend. Obwohl er als Fantasy-Roman bezeichnet wird, ist es in erster Linie eine Abenteuergeschichte im alten, feudalen Japan der Samurais und Ninjas.
  Die Umsetzung als Hörbuch mit einem Sprecher und einer Sprecherin für die männliche und weibliche Hauptfigur war eine gute Entscheidung und gibt der Geschichte mehr Struktur. Marlen Diekhoff findet zwar nicht immer den 100%ig richtigen Tonfall, aber insgesamt passt ihre Stimme genauso gut wie jene von August Diehl. Leider ist es eine gekürzte Hörbuchfassung.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.