Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Friedrich Schiller / Barbara Kindermann
Wilhelm Tell
Mit Bildern von Klaus Ensikat

Kindermann Verlag
2004


Von Claudia Janka-Chapó am 11.03.2006

  Wer seinen Kindern Werke berühmter Dichter näher bringen möchte wird seine Freude an der Reihe “Weltliteratur für Kinder“ haben. Der Kindermann Verlag hat den äußerst anspruchsvollen Versuch unternommen, klassische Bühnenstücke für Kinder aufzubereiten.
 
  In der Neuerzählung von Friedrich Schillers „Wilhelm Tell“ gibt die Autorin den Stoff des Dramas nach der Reclam Ausgabe von 2002 wieder, ohne jedoch Anspruch auf einen lückenlosen Ablauf der Handlung im Vergleich zum Original zu erheben. Das Kind erlebt den ergreifenden Rütli Schwur mit und wird von der Tapferkeit Wilhelm Tells und seines Sohnes Walter gefesselt. Schließlich kann es nach dem erfolgreichen Apfelschuss und dem gelungenen Befreiungsschlag des großen Schweizer Helden mit allen Eidgenossen aufatmen.
 
  Bei allem Bemühen um eine für Schulkinder verständliche Sprache bleibt der Stil der klassischen Vorlage weitgehend erhalten. Die kursiv gedruckten Originalzitate fügen sich harmonisch in den Gesamttext ein und vermitteln dem jungen Leser ein möglichst getreues Bild von Schillers Werk. Die Orthografie folgt dabei den Regeln der Rechtschreibreform.
 
  Das Buch ist ansprechend gestaltet und lädt durch die sehr spannend wiedergegebene Geschichte und die gut lesbare Schrift zum Selberlesen ein. Es eignet sich aber auch hervorragend zum Vorlesen und sorgt so für einen anregenden Gedankenaustausch zwischen Leser und Zuhörer.
 
  Eine wunderbare und zugleich unkomplizierte Möglichkeit, Kinder ab etwa acht Jahre in bedeutende Werke der Weltliteratur einzuführen und dabei auch selbst noch eine Menge zu lernen.
 
 In der selben Reihe sind u.a. erschienen:
 Nathan der Weise
 Das Käthchen von Heilbronn
 Romeo und Julia
 Götz von Berlichingen
 Faust
 Kleider machen Leute

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.