Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Egon Theiner
Matti
the biography og Matti Nykänen
(Grüße aus der Hölle, 2003)

Egoth
2006
Übersetzt von Jenny Schomberg
245 Seiten
€ 14,90 [A]


Von Alfred Ohswald am 03.03.2006

  Der finnische Schispringer Matti Nykänen ist der bis heute erfolgreichste Sportler seiner Disziplin und gleichzeitig ist sein Leben ein Musterbeispiel für eine gescheiterte Existenz. In dieser Beziehung erinnert er an den österreichischen Boxer Hans Orsolic, dem auch sein Temperament und seine Vorliebe für Alkohol zum Verhängnis wurden.
  Matti Nykänen gewann alles, was ein Sportler erreichen kann, von olympischen Goldmedaillen über Weltmeistertiteln bis zu Gesamtweltcup-Siegen. Aber schon während seiner aktiven Zeit fiel er durch Alkoholexzesse und exzentrisches Verhalten auf. Wenn er aus der finnischen Mannschaft wegen seines Benehmens ausgeschlossen wurde, kehre er stets erneut als Sieger auf die Schisprung-Schanzen zurück. Kein Trainer konnte es sich auf die Dauer leisten, einen Seriensieger bei der Mannschaftsaufstellung zu ignorieren.
  Wirklich bergab ging es mit Matti Nykänen aber bald nach dem Ende seiner sportlichen Karriere. Er versuchte sich in verschiedenen, teils obskuren Berufen, heiratete mehrmals und scheiterte immer wegen seiner Alkoholexzesse. Hier wird seine tragische Geschichte erzählt. Und natürlich ist es spannender und irgendwie auch faszinierender als die Geschichte der meisten, ein relativ normales Leben führenden Sportlers.
  Ursprünglich erschien das Buch des Sportjournalisten (früher "Salzburger Nachrichten") Egon Theiner in deutscher Sprache beim wero press-Verlag. Mittlerweile ist es aber nur mehr in dieser neuen, ins Englische übersetzten Ausgabe beim egoth-Verlag oder antiquarisch erhältlich.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.